Europa

Frankreich beendet Maskenpflicht im Freien und Ausgangssperre früher als geplant

Am Donnerstag entfällt in Frankreich die Maskenpflicht im Freien. Auch die nächtliche Ausgangssperre wird am Sonntag, den 20. Juni, aufgehoben – zehn Tage früher als ursprünglich geplant. Die Corona-Lage sei besser als erwartet, sagte Premierminister Jean Castex.
Frankreich beendet Maskenpflicht im Freien und Ausgangssperre früher als geplantQuelle: Gettyimages.ru © Chesnot

Eigentlich sollte die Regelung noch bis Ende des Monats gelten. Premierminister Jean Castex sagte allerdings am Mittwoch, die Situation habe sich schneller als erwartet verbessert. In keinem Département auf dem Festland gebe es eine besorgniserregende Entwicklung. Auch in den Überseegebieten verbessere sich die Lage. "Der Druck auf die Krankenhäuser ist endlich gesunken. Das ist eine besonders positive Entwicklung, sie wird unseren Pflegern eine Verschnaufpause ermöglichen", fügte er hinzu.

Castex verwies darauf, dass eine Maskenpflicht weiterhin gelte, wenn es eng werde oder viele Menschen aufeinanderträfen – etwa in Warteschlangen oder im Stadion. Weitere vorgesehene Hygienemaßnahmen blieben bestehen, kündigte der Premierminister an.

Ihm zufolge sollten bis Ende August 35 Millionen Menschen in Frankreich vollständig geimpft sein. Bis Mitte Juni hätten etwa 30 Millionen der rund 67 Millionen Einwohner mindestens eine erste Impfdosis erhalten. "Die Herausforderung für die nächsten Wochen besteht darin, wenn wir uns vor einer neuen Welle schützen wollen, sich weiterhin impfen zu lassen", resümierte Castex.

Zuletzt lag die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Menschen innerhalb einer Woche bei etwa 40. Angesichts der sinkenden Corona-Zahlen war in den vergangenen Wochen wiederholt ein Ende der Maskenpflicht im Freien diskutiert worden.

Mehr zum Thema - Berlin lockert weiter: Senat hebt Maskenpflicht auf mehreren Straßen und Plätzen auf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team