Europa

Europäisches Parlament stimmt für digitales COVID-Zertifikat

Am Mittwoch hat das Europäische Parlament grünes Licht für das digitale COVID-Zertifikat gegeben. Das Dokument soll ein fälschungssicherer Nachweis für eine Impfung, einen frischen Test oder eine überstandene COVID-Erkrankung sein. Ziel ist einfacheres Reisen in Europa.
Europäisches Parlament stimmt für digitales COVID-ZertifikatQuelle: AFP © DENIS LOVROVIC

Die Abgeordneten des Europaparlaments billigten die Details für das EU-weite Zertifikat, wie das Parlamentspräsidium am Mittwoch in Straßburg mitteilte. Von den Abgeordneten stimmten 546 dafür, 93 dagegen (für Unionsbürger). Bezogen auf Drittstaatenangehörige war das Abstimmungsverhältnis 553 zu 91.

Mit dem Zertifikat soll das Reisen in der Europäischen Union wieder erleichtert werden. Das Zertifikat wird von den Behörden der EU-Staaten kostenlos ausgestellt und ist entweder in digitaler Form oder in Papierform mit einem QR-Code erhältlich. Das Dokument ist eine Bestätigung dafür, dass man gegen COVID-19 geimpft wurde, kürzlich ein negatives Testergebnis erhalten oder sich von der Infektion erholt hat. Die ersten Länder stellen die Zertifikate bereits aus. Auch Deutschland ist zumindest schon mit der Technik für das EU-weite Zertifikat verbunden.

Die Regelung gilt ab dem 1. Juli 2021, vorerst für zwölf Monate. Die Bescheinigung gilt nicht als Reisedokument.

Zahlreiche Abgeordnete des Europaparlaments sprachen sich in der Debatte erneut für kostenlose Corona-Tests aus. Es dürfe nicht diskriminiert werden zwischen Geimpften und Menschen, die noch auf der Warteliste stünden, hieß es. Eine entsprechende Forderung hatte das Parlament in den Verhandlungen mit den EU-Staaten nicht durchsetzen können. Die EU-Kommission sagte allerdings 100 Millionen Euro für die Finanzierung von Tests zu.

Mehr zum Thema - Putin macht Weg für Impftourismus nach Russland frei

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team