Europa

Sebastian Kurz unterstützt Nord Stream 2 und hofft auf Zulassung von Sputnik V in der EU

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat am Freitag bei dem Sankt Petersburger internationalen Wirtschaftsforum über die Wichtigkeit der Gaspipeline Nord Stream 2 gesprochen. Er sagte, er sei optimistisch, dass die Gasleitung fertiggestellt werde.
Sebastian Kurz unterstützt Nord Stream 2 und hofft auf Zulassung von Sputnik V in der EUQuelle: Sputnik © Alexei Nikolski

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat am Freitag per Videoschalte am Sankt Petersburger Internationalen Wirtschaftsforum (SPIF) teilgenommen. In seiner Rede auf der Plenarsitzung betonte er die Rolle, die die Gaspipeline Nord Stream 2 für die Energiesicherheit Europas spielt. Kurz sagte, er sei optimistisch, dass die Gasleitung fertiggestellt werde. Das sei gut für Russland, weil Europa viel Gas von dem Land kaufe.

"Gas ist nach wie vor nicht nur für Österreich, sondern auch für weite Teile Europas extrem relevant, das wird auch noch lange Zeit so bleiben, und ich glaube, dass es wichtig hier ist, entsprechend sichere und moderne Energierouten zu haben, wie Nord Stream 2 zweifelsohne sein wird."

Außerdem sprach sich Kurz für eine gemeinsame Krisenlösung aus, etwa im Kampf gegen den Klimawandel sowie bei der Überwindung der COVID-19-Pandemie. Er betonte, er hoffe auf eine baldige Zulassung des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V in der EU.

"Ich bin froh, dass Sputnik V mittlerweile in über 60 Ländern zum Einsatz kommt und damit auch ein wesentlicher Bestandteil im Impfangebot ist, und ich darf mich bei Ihnen, Herr Präsident Putin, für Ihren Einsatz in diesem Bereich bedanken."

Mehr zum Thema - Putin: Verlegung des ersten Stranges von Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland abgeschlossen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team