Europa

Spanien: Kellnerin schneidet Barmanager Penis ab und stellt sich der Polizei

Eine Frau hat im Großraum Barcelona ihrem Vorgesetzten das männliche Glied abgeschnitten und sich danach der Polizei gestellt. Die Kellnerin will aus Notwehr gegen eine versuchte Vergewaltigung gehandelt haben. Die Polizei ermittelt nun gegen sie wegen Körperverletzung.
Spanien: Kellnerin schneidet Barmanager Penis ab und stellt sich der PolizeiQuelle: www.globallookpress.com © Andrey Arkusha / Russian Look

Die katalanische Polizei untersucht einen Fall von Notwehr, bei dem ein mutmaßlicher Vergewaltiger seine Männlichkeit verloren hat. Der Zwischenfall ereignete sich am Montag in der Stadt Sant Andreu de la Barca im Großgebiet Barcelona. Eine Frau betrat gegen Mitternacht ein Polizeirevier und erklärte, sie habe eben ihrem Vorgesetzten den Penis abgeschnitten. Dabei teilte die aus Bangladesch stammende Kellnerin mit, ihr Chef habe sie bereits zuvor mehrmals zu sexuellen Handlungen gezwungen. Der ebenfalls aus Bangladesch stammende Manager der Bar habe nun erneut versucht, sie zu vergewaltigen. Die 35-Jährige habe sich zur Wehr gesetzt und nach einem Messer gegriffen.

Die Beamten schickten einen Rettungswagen ins Lokal, der den mutmaßlichen Vergewaltiger in ein Krankenhaus einlieferte. Obwohl der Mann operiert werden musste, befand er sich nicht in Lebensgefahr. Allerdings konnten die Ermittler den Mann zunächst nicht vernehmen. Unterdessen nahmen sie die Frau fest und leiteten eine Untersuchung wegen Körperverletzung ein.

Mehr zum ThemaBestes Stück als Beweisstück: Penis-Tattoo entlarvt Exhibitionisten in Oberfranken

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team