Europa

Elon Musk: Tesla zu Markteintritt in Russland bereit

Das US-Unternehmen Tesla kann bald in den russischen Markt einsteigen und eine eigene Produktion im Land aufbauen. Dies erklärte Geschäftsführer Elon Musk beim New Knowledge Marathon in Moskau.
Elon Musk: Tesla zu Markteintritt in Russland bereitQuelle: Reuters © Evgenia Novozhenina/File Photo

Der US-Milliardär und Unternehmer Elon Musk hat Teslas mögliche Marktreife für Russland, Kasachstan und andere GUS-Ländern angekündigt. Der Chef von Tesla und SpaceX merkte an, dies werde "beeindruckend" sein. Musk sagte auch, er erwäge den Aufbau einer Tesla-Produktion in Russland:

"Wir haben eine Fabrik in Schanghai. Wir wünschten, wir hätten Fabriken in anderen Teilen der Welt."  

In diesem Zusammenhang schlug Andrei Worobjow, der Gouverneur der Moskauer Region, Elon Musk vor, die Region als Ort für den Bau des ersten Werks in Russland in Betracht zu ziehen:

"Die Moskauer Region ist zweifellos der beste Ort für ein Tesla-Werk. Das beste Personal, einwandfreie Logistik. Mercedes-Produktion ist schon da! Wir finden den perfekten Ort für Sie." 

Jedoch ist nicht nur der Gouverneur der Moskauer Region so gastfreundlich. Auch das Oberhaupt der russischen Republik Udmurtien zeigte Interesse an einer Tesla-Fabrik in seiner Region. Alexander Bretschalow erklärte, falls Musk ein Tesla-Werk in seiner Region platziert, sei er bereit, Steuervergünstigungen zu gewähren. Udmurtien ist eine entwickelte Industrieregion mit einem leistungsstarken Maschinen- und Rüstungsgüterbau.

Insgesamt zeigte sich Musk von den Leistungen Russlands begeistert. Ihm zufolge sind die Erfolge des Landes beeindruckend und er ist zuversichtlich, dass dies auch in der Zukunft der Fall sein wird:

"Ich möchte die Menschen ermutigen zu kämpfen, um ihre Zukunft besser als die Vergangenheit zu gestalten."

Während des Gesprächs forderte Musk die Vereinigten Staaten und die russische Regierung zum Dialog auf:

"In Russland steckt viel Talent und Energie und ich denke, es sollte mehr Dialog und Kommunikation zwischen Russland und den Vereinigten Staaten geben."

Tesla, der führende Hersteller von Elektrofahrzeugen mit Sitz in Kalifornien, hat nur eine Gigafabrik außerhalb der USA, die Tesla-Produktionsstätte in Schanghai. Derzeit baut das Unternehmen eine weitere Gigafabrik in der Nähe von Berlin, während sein erstes Werk dieser Art in Texas bald mit der Produktion beginnen soll.

Mehr zum Thema - Probleme bei Tesla in Grünheide? Elon Musk persönlich eingeflogen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.