Europa

So viele wie noch nie an einem Tag: 5.000 Migranten schaffen es bis nach Ceuta

Mindestens 5.000 Migranten schafften es an einem einzigen Tag bis ins spanische Ceuta – schwimmend, mit provisorischen Kanus oder über den Landweg. Die spanischen Behörden sprechen von einem "Rekord" für die spanische Enklave an der nordafrikanischen Küste.
So viele wie noch nie an einem Tag: 5.000 Migranten schaffen es bis nach CeutaQuelle: AFP © Antonio Sempere

Mindestens 5.000 Migranten, darunter tausend Minderjährige, schafften es am Montag in die spanische Enklave Ceuta an der nordafrikanischen Küste. Die Migranten kamen über das Meer, aber auch über den Landweg, so spanische Behörden gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Laut den spanischen Behörden sei dies ein "Rekord". Demnach verließen die Migranten schon in der Dunkelheit der frühen Morgenstunden die wenige Kilometer südlich von Ceuta gelegene marokkanische Küste, um sich auf den Weg nach Ceuta zu machen.

Einige der Migranten kamen schwimmend an, zum Teil mit aufblasbaren Bojen, andere in Schlauchbooten. Ein Migrant soll bei dem Versuch ertrunken sein. Weitere Migranten schafften es über den Landweg bis nach Ceuta.

Laut dem Sprecher der Präfektur von Ceuta sollen die Migranten zunächst in Schuppen am Strand von El Tarajal untergebracht werden, bis die Situation von lokalen Behörden abschließend beurteilt worden ist.

Auf Twitter postete der Vorsitzende der spanischen Volkspartei, Pablo Casado, am Montag ein Video der neu angekommenen Migranten und forderte die spanische Regierung auf, "sofort die Integrität [der] Grenzen zu garantieren und mit Marokko die Rückkehr der Migranten in ihr Land zu koordinieren".

In einer Pressemitteilung kündigte das spanische Innenministerium am Montag die sofortige Verstärkung der Guardia Civil und der Nationalpolizei in dem Gebiet mit 200 zusätzlichen Beamten an und erinnerte daran, dass die spanischen und marokkanischen Behörden vor Kurzem eine Vereinbarung über die Rückkehr marokkanischer Bürger, die schwimmend nach Ceuta kommen, in ihr Land getroffen haben.

Laut der Vereinbarung stehen Madrid und die marokkanischen Behörden "permanent" im Kontakt. Ceuta und Melilla, die andere spanische Enklave an der marokkanischen Küste, sind die einzigen Landgrenzen der Europäischen Union zu Afrika. Zwischen Anfang des Jahres und dem 15. Mai kamen 475 Migranten auf dem Land- oder Seeweg in Ceuta an, mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des letzten Jahres, wie das Innenministerium vor einigen Tagen mitteilte.

Dieser Anstieg könnte mit den diplomatischen Verstimmungen zwischen Marokko und Spanien zusammenhängen. Ende April ließ Spanien den Anführer der saharauischen Unabhängigkeitskämpfer der Polisario-Front, Brahim Ghali, zur medizinischen Behandlung einreisen. Marokko hatte daraufhin den spanischen Botschafter einbestellt. In dem Konflikt in der Westsahara, einer ehemaligen spanischen Kolonie, die von den Vereinten Nationen in Ermangelung einer endgültigen Regelung als "nicht selbstverwaltetes Territorium" eingestuft wird, stehen sich Marokko und die von Algerien unterstützte Polisario-Front seit mehr als 45 Jahren gegenüber.

Mehr zum ThemaStreit um Westsahara: Marokko ruft Botschafterin aus Berlin zurück

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion