Europa

Twitter sperrt Konto eines spanischen Politikers, der schrieb, dass Männer nicht gebären können

Francisco José Contreras, ein Mitglied der spanischen Partei Vox, wurde vorübergehend auf Twitter gesperrt. Der Onlinedienst hatte seinen Kommentar, dass ein Mann nicht schwanger werden kann, als Verstoß gegen die Regeln der Plattform bewertet.
Twitter sperrt Konto eines spanischen Politikers, der schrieb, dass Männer nicht gebären könnenQuelle: Gettyimages.ru © Yun Heng Lin

Contreras Twitter-Konto wurde für 12 Stunden gesperrt, da er einen Artikel kommentiert hatte, in dem es darum ging, dass ein Transgender-Mann nach der Geburt eines Kindes verkündete, er sei Vater. Contreras schrieb dazu, dass Männer "keine Gebärmutter oder Eier" haben und daher keine Kinder zur Welt bringen können.

Twitter beschuldigte Contreras, gegen die Richtlinien verstoßen zu haben, die Inhalte verbieten, welche Gewalt gegen andere aufgrund ihrer Rasse, ethnischen Zugehörigkeit, sexuellen Orientierung oder ihres Geschlechts fördert. Der Politiker wurde außerdem gewarnt, dass sein Konto bei mehrfachen Regelbrüchen dauerhaft gesperrt werden könnte. Seinen Originaltweet musste er löschen. 

"Sie können sehen, dass dies faschistische Biologie ist. Nächstes Mal werde ich es mit 2+2=4 versuchen", schrieb Contreras auf Facebook. Außerdem fügte er hinzu:

Wir werden weiterhin die Wahrheit über die menschliche Natur sagen. Die biologische Wahrheit sollte nicht als Hassrede angesehen werden. Es ist Biologie, keine Bigotterie.

Als Reaktion darauf haben die Unterstützer des Politikers den Hashtag #AManCannotBePregnant ("Ein Mann kann nicht schwanger werden") geteilt. Einige behaupteten, die Zensur von Technologieriesen sei schlimmer als die spanische Inquisition, während ein Nutzer meinte, dass Wahrheit nun eben beleidigend sei.

Mehr zum Thema - "Totale Schande für unser Land" – Trump wütend nach Bestätigung seiner Facebook-Sperre

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion