Nordamerika

"Totale Schande für unser Land" – Trump wütend nach Bestätigung seiner Facebook-Sperre

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat seine eigene Webseite gestartet, um mit seinen Unterstützern zu kommunizieren. Dies geschah, nachdem seine Konten im Januar in den meisten großen sozialen Netzwerken wie Twitter, YouTube und Facebook gesperrt worden waren. Am Mittwoch bestätigte Facebook die Kontosperre – was Trump erbost kommentierte.
"Totale Schande für unser Land" – Trump wütend nach Bestätigung seiner Facebook-SperreQuelle: Gettyimages.ru © Joe Raedle

Donald Trump, ehemaliger Präsident der Vereinigten Staaten, hat eine Webseite gestartet, auf der er mit seinen Unterstützern kommunizieren möchte. Die Seite heißt From the Desk of Donald J. Trump (deutsch: Vom Schreibtisch von Donald J. Trump). Auf dieser Seite will der ehemalige US-amerikanische Präsident Anrede an Unterstützer veröffentlichen.

Die Webseite basierte auf der Campaign Nucleus-Plattform, die konservativen Politikern helfen soll, ohne Zwischenhändler mit dem Publikum zu kommunizieren. Aktuelle Aussagen von Trump wurden auf die Webseite übertragen. Die Benutzer können Aussagen in ihren eigenen sozialen Netzwerken teilen.

Zum Start der Plattform postete Trump ein 30-sekündiges Ankündigungsvideo. Man sah die sich drehende Erdkugel und hörte die Nachricht, dass Trump in sozialen Netzwerken blockiert wurde. Dann vergrößerte sich das Bild und zeigte zuerst den Bundesstaat Florida und dann Trumps Wohnsitz "Mar-a-Lago". Dann erschien ein Titel: "In einer Zeit des Schweigens und der Lügen, erscheint ein Fanal der Freiheit". Und dann noch ein: "Ein Platz, um frei und sicher zu sprechen".

Im Januar 2021 wurden die Konten des ehemaligen US-Präsidenten auf Twitter, Instagram, YouTube, Snapchat, Twitch und anderen sozialen Netzwerken gesperrt. Tech-Unternehmen beschuldigten den ehemaligen Präsidenten, dass er am 6. Januar zu Unruhen im Kapitol angerufen hatte.

Am Mittwoch bestätigte Facebook die Sperrung der Konten von Trump auf Facebook und Instagram. Der Ex-Präsident reagierte erbost: 

"Was Facebook, Twitter, und Google getan haben, ist eine totale Schande und eine Peinlichkeit für unser Land. Diese korrupten Social-Media-Firmen müssen einen politischen Preis zahlen und es darf ihnen nie wieder erlaubt werden, unseren Wahlprozess zu zerstören und zu entwerten."

Mehr zum Thema - Zensur und Doppelmoral der Big-Data-Konzerne in USA

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team