Europa

Sputnik V "in Ordnung" – Slowakei will weitere Gespräche mit Moskau

Nach langem Hin und Her kann es jetzt in der Slowakei mit der Verwendung von Sputnik V weitergehen. Nachdem ein ungarisches Labor positive Testergebnisse geprüft habe, will die slowakische Regierung jetzt detaillierte Gespräche mit Moskau führen.
Sputnik V "in Ordnung" – Slowakei will weitere Gespräche mit MoskauQuelle: AFP © PETER LAZAR

Die slowakische Regierung stellt sich darauf ein, die mögliche Verwendung von Russlands  Anti-Coronavirus-Impfstoff Sputnik V mit Moskau zu diskutieren, nachdem er erfolgreich in einem ungarischen Labor getestet wurde.

Der slowakische Gesundheitsminister Vladimír Lengvarský sagte, er werde mit den Experten seines Landes und "der russischen Seite über weitere Entwicklungen in dieser Frage sprechen". Bei einer Pressekonferenz bestätigte er, dass die Ergebnisse aus dem ungarischen Labor "in Ordnung" seien.

Ungarn bot der Slowakei Unterstützung bei der Inspektion des in Russland hergestellten Impfstoffs an, nachdem das slowakische Staatsinstitut für Arzneimittelkontrolle gesagt hatte, es habe nicht genügend Informationen über den russischen Impfstoff von dessen Herstellern erhalten, um Nutzen und Risiken beurteilen zu können.

Die Regulierungsbehörde sagte auch, dass die Dosen, die sie aus Russland erhalten hat, würden sich von denen unterscheiden, die von der Arzneimittelbehörde der Europäischen Union EMA seit Längerem geprüft würden.

Der Russian Direct Investment Fund (RDIF), der Sputnik V im Ausland vertreibt, bezeichnete diese Äußerung als "Fake News". Er sagte, die slowakische Arzneimittelbehörde habe den Impfstoff in einem Labor getestet, das nicht zu dem offiziellen Netzwerk jener von der EU zugelassenen Labore gehöre.

Der RDIF begrüßte die Ergebnisse der Tests in Ungarn und sagte, es habe die slowakische Arzneimittelbehörde gebeten, sich für die Verbreitung falscher Informationen über Sputnik V zu entschuldigen.

In der Zwischenzeit haben auch russische Experten noch jene Dosen des Impfstoffs Sputnik V getestet, der in die Slowakei geliefert worden war. Lengvarský sagte, er warte auf die Ergebnisse dieser Tests und auf die russische Genehmigung für die weitere Verwendung, bevor er Entscheidungen trifft.

Die Slowakei wäre nach Ungarn der zweite Mitgliedstaat der Europäischen Union, der Sputnik V bereits verwendet, ohne dass er zuvor von der Europäischen Arzneimittelagentur EMA für die EU  zugelassen wurde.

Ein geheimes Geschäft zum Kauf von 2 Millionen Sputnik V-Impfdosen für die Slowakei, das vom damaligen Premierminister Igor Matovič eingefädelt worden war, löste im März eine politische Krise aus, in deren Folge der Premierminister seinen Posten räumen musste.

Mehr zum ThemaRussland fordert von Slowakei Rückgabe des Sputnik-V-Impfstoffes

(rt de/ap)