Europa

Auf Fleisch verzichten? Britische Männer würden lieber zehn Jahre früher sterben

Eine Umfrage in Großbritannien dreht die Vision einer fleischfreien Zukunft kräftig durch den Fleischwolf. Zwei Drittel der Männer würden lieber zehn Jahre früher sterben als auf ihr Roastbeef zu verzichten. Die Begründung dürfte der "Generation Woke" nicht schmecken.
Auf Fleisch verzichten? Britische Männer würden lieber zehn Jahre früher sterbenQuelle: www.globallookpress.com

Eine Umfrage unter 2.000 Briten für die Aktion "No Meat May" ("fleischfreier Mai") förderte proteinhaltige Erkenntnisse zutage. Nicht nur dass zwei Drittel der Männer in Großbritannien erklärten, dass sie lieber fünf bis zehn Jahre früher den Löffel abgeben würden als auf Fleisch zu verzichten – sowohl Frauen wie Männer gaben auch an, dass eine vegane oder vegetarische Ernährung für sie eher "weiblich" denn "männlich" sei.

Mehr als jeder Zehnte teilten mit, sich durch den Verzicht auf Fleisch weniger männlich zu fühlen, und ein Drittel glaubte, der Mensch sei dazu bestimmt, Fleisch zu essen – wobei nur etwa ein Viertel der befragten Frauen diese Ansicht teilten.

Die Fleischeslust der britischen Männer geht sogar soweit, dass mehr als einer von 20 befragten Männern angab, lieber ins Gefängnis gehen zu wollen als auf Fleisch zu verzichten. Bei den 25- bis 34-Jährigen waren es sogar 11 Prozent.

Apropos Fleischeslust, insgesamt 18 Prozent der befragten Männer gaben an, dass sie mit dem Fleischkonsum aufhören würden, wenn sich dadurch ihre sexuelle Leistungsfähigkeit verbessern würde. Rund 35 Prozent würden die Finger vom Burger lassen, wenn sich dadurch ihre Gesundheit verbessern würde. Ähnlich sieht es bei den befragten Frauen aus. Laut der Umfrage wäre der Gesundheitsaspekt der entscheidende Faktor für Frauen, um auf eine vegetarische oder vegane Ernährung umzustellen. Die Umfrage ergab auch, dass vor allem immer mehr junge Menschen eine fleischfreie Ernährung bevorzugen.

Mehr zum Thema - Im Namen der Erde: Bill Gates ruft reiche Nationen zum Umstieg auf synthetisches Rindfleisch auf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team