Gesellschaft

Im Namen der Erde: Bill Gates ruft reiche Nationen zum Umstieg auf synthetisches Rindfleisch auf

Bill Gates, einer der reichsten Menschen der Welt, fordert die Industrienationen auf, auf Kunstfleisch umzusteigen, um die Erde vor Treibhausgasen zu schützen. In seinem neuen, bereits vielfach kritisierten Buch spricht der Microsoft-Gründer über die Klimakrise.
Im Namen der Erde: Bill Gates ruft reiche Nationen zum Umstieg auf synthetisches Rindfleisch aufQuelle: Reuters © John Keatley

Am Dienstag ist das neue Buch von Microsoft-Gründer Bill Gates mit dem Titel "Wie man eine Klimakatastrophe vermeidet: Die Lösungen, die wir haben, und die Durchbrüche, die wir brauchen" erschienen. In einem Interview sprach er sich dafür aus, den Methanspiegel zu senken, indem man die Viehzucht aufgibt und diese durch synthetisches Fleisch ersetzt:

"Ich denke, alle reichen Länder sollten auf 100 Prozent synthetisches Rindfleisch umsteigen. Man kann sich an den Geschmacksunterschied gewöhnen und mit der Zeit wird es noch besser schmecken. "

Die Idee bestehe darin, Methanemissionen, die von Weidetieren wie Kühen oder Schafen bei der Grasverdauung erzeugt werden, zu senken. Gates lobte die technologischen Errungenschaften in der Landwirtschaft und im Bioingenieurwesen und erklärte, es gebe keinen anderen Weg, als die Viehzucht aufzugeben. Jedoch räumte der Milliardär ein, dass es eine "politisch unpopuläre Herangehensweise" sei, den Menschen zu sagen, dass man keine Kühe mehr halten dürfe. Die Reaktionen in den sozialen Medien bestätigen Gates' Vermutung. Paul Joseph Watson, ein britischer Blogger, twitterte, dass Gates ein Fleischfresser sei, der zugegeben habe, am liebsten Hamburger zu essen:

"Sie werden das 3D-gedruckte künstliche Fleisch essen, nicht er und seine Freunde in Davos."

Bereits im Dezember 2020 wurden erstmals im Labor erzeugte Hühnchennuggets in einem Luxusrestaurant in Singapur verkauft. Jedoch seien echte Tiere weitaus effizienter als jede vom Menschen entwickelte Technologie. Dies unterstrich ein Twitter-Nutzer und bot "einen voll funktionsfähigen, sich selbst replizierenden Zellulose-Protein-Bioreaktor, der Rindfleisch produziert", zum Verkauf an.

Weitere Twitter-Nutzer wiesen darauf hin, dass Gates inzwischen über eine Milliarde Quadratmeter an Land in 19 US-Bundesstaaten erworben hatte. Der Kongressabgeordnete Thomas Massie schlug einen anderen Weg ein und sagte, dass die US-Amerikaner "für eine Weile echtes Rindfleisch essen werden, da wir 27,9 Billionen Dollar Schulden haben". Gates wolle nur, dass "reiche" Nationen den Wechsel vornehmen. Massie selbst ist Experte auf dem Gebiet, da er Hühner und andere Tiere auf seinem 1.000 Hektar großen Gehöft hält, das mit Sonnenkollektoren und Tesla-Batterien betrieben wird.

Umweltschützer kritisierten, dass Gates in einem 66.000 Quadratmeter großen Eigenheim im US-Bundesstaat Washington lebe und in seinem Privatjet 486 Gallonen Treibstoff pro Flugstunde verbrauche.

Trotz der Umbenennung der globalen Erwärmung in Klimawandel sind Umweltschützer weiterhin von der Vorstellung besessen, dass sich der Planet wegen menschlicher Aktivitäten erwärmt, die um jeden Preis gestoppt werden müssten.

Gates scheint der grünen Revolution jedoch nicht ganz zu folgen, da er den australischen Medien in dieser Woche mitteilte, dass "Kernspaltung und Fusion wirklich die einzigen Dinge sind, die funktionieren können", um 25 Prozent des Stroms unabhängig vom Wetter zu erzeugen. Er betonte, Wind und Sonne könnten nicht ohne eine "Wundererfindung" von weitaus billigeren Batterien auskommen, um die Energie das ganze Jahr über zu speichern. Als er dies sagte, blieben Millionen Texaner ohne Strom, und ein Großteil der Wind- und Sonnenenergie des Staates wurde während eines ungewöhnlich schweren Schnee- und Eissturms unbrauchbar.

Mehr zum Thema - Bill Gates setzt im Kampf gegen den Klimawandel auf Kernenergie

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion