Europa

UN-Generalsekretär: Nicht genug Fortschritte für Wiederaufnahme der Verhandlungen in Zypern

Der UN-Generalsekretär hat erklärt, dass die rivalisierenden griechischen und türkischen Zyprioten keine ausreichenden Gemeinsamkeiten gefunden haben, um nach einem dreitägigen Gipfel die Friedensverhandlungen auf formaler Ebene wieder aufzunehmen.
UN-Generalsekretär: Nicht genug Fortschritte für Wiederaufnahme der Verhandlungen in ZypernQuelle: Reuters © Denis Balibouse

Am Donnerstag hat der UN-Generalsekretär António Guterres auf einer Pressekonferenz in Genf darauf hingewiesen, dass die Verhandlungen nicht erfolgreich gewesen seien, um aus der Sackgasse herauszukommen, in der sich die Friedensverhandlungen derzeit befinden. Er stellte gegenüber Reportern fest:

"Die Wahrheit ist, dass wir am Ende unserer Bemühungen noch nicht genug Gemeinsamkeiten gefunden haben, um die Wiederaufnahme der formellen Verhandlungen zu ermöglichen."

Guterres fügte hinzu, dass die UNO in "wahrscheinlich zwei oder drei Monaten" einen neuen Versuch unternehmen werde.

Beide rivalisierende Parteien hatten an einem dreitägigen Gipfeltreffen teilgenommen, das von der UNO geleitet wurde. Zudem waren die Führer der griechischen und türkischen Zyprioten sowie die Außenminister der drei Garantiemächte Großbritannien, Griechenland und Türkei vertreten.

Der UN-Chef betonte, Ziel des Treffens sei gewesen, "festzustellen, ob es eine gemeinsame Basis für die Parteien gibt, um eine dauerhafte Lösung des Zypernproblems in einem vorhersehbaren Horizont auszuhandeln".

Die Insel Zypern ist seit dem Jahr 1974 geteilt, nachdem türkische Truppen nach einem Putschversuch der Kräfte, die eine Vereinigung mit Griechenland anstrebten, in den Norden der Insel einmarschierten. Seit dem Jahr 2004 scheiterten drei Versuche, die Insel wiederzuvereinigen. Das griechische Zypern ist seit dem Jahr 2004 Mitglied der EU und damit Teil der Zollunion.

Im Jahr 1960 erlangte die Insel ihre Unabhängigkeit von Großbritannien. Sie umfasst unter anderem britische Überseegebiete sowie Militäreinrichtungen.

Mehr zum Thema - Griechenland und Israel unterzeichnen Verteidigungsabkommen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team