Europa

Dänemark, Niederlande und Schweden wenden Impfstoff von Johnson & Johnson vorerst nicht an

Dänemark, die Niederlande und Schweden teilten am Mittwoch mit, dass sie auf den Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson vorerst verzichten werden. Wie auch bei AstraZeneca lösen Berichte über Hirnvenenthrombosen Bedenken aus.
Dänemark, Niederlande und Schweden wenden Impfstoff von Johnson & Johnson vorerst nicht anQuelle: Gettyimages.ru © Michael Ciaglo

Zunächst müsse mehr über mögliche Thrombosen bekannt sein, teilte der niederländische Gesundheitsminister Hugo de Jonge am Mittwoch in Den Haag mit. Die Niederlande haben bisher 80.000 Dosen des Impfstoffes bekommen. Auch Schweden wartet vorerst ab: Die nationale Gesundheitsbehörde erklärte, man warte ebenfalls auf die Ergebnisse der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) sowie auf Informationen aus den USA.

Die USA hatten Impfungen mit dem Präparat nach einigen Fällen von Blutgerinnseln in Hirnvenen ausgesetzt. Bekannt sind derzeit sechs Fälle bei knapp sieben Millionen Impfungen.

Die EMA kündigte an, dass sie die Prüfung der Fälle beschleunige. Die Behörde will nächste Woche ein Gutachten vorlegen. Sie hält jedoch weiterhin daran fest, dass die Vorzüge des Impfstoffs, COVID-19 zu verhindern, höher zu bewerten seien als die Risiken von Nebenwirkungen.

Das Vakzin des US-Herstellers Johnson & Johnson ist der einzige in der EU zugelassene Corona-Impfstoff, bei dem nur eine Dosis gespritzt wird.

Mehr zum Thema -Dänemark verzichtet vollständig auf Corona-Impfstoff von AstraZeneca

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion