Europa

AstraZeneca: EMA überprüft Zusammenhang mit weiterem Krankheitssyndrom

Nach Impfungen mit dem AstraZeneca-Vakzin kam es nun auch zu fünf Fälle des "Kapillarlecksyndroms", das zu Ödemen und einem Abfall des Blutdrucks führt. Die Europäische Arzneimittelagentur will nun prüfen, ob ein Zusammenhang mit der Verabreichung des Impfstoffs besteht.
AstraZeneca: EMA überprüft Zusammenhang mit weiterem KrankheitssyndromQuelle: www.globallookpress.com © Vincent Bosson/Keystone Press Agency

Wie die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA am Freitag bekannt gab, untersucht die Behörde nun einen möglichen Zusammenhang zwischen dem AstraZeneca-Impfstoff und dem seltenen Clarkson- oder Kapillarlecksyndrom. Der Behörde sollen bisher fünf Fälle der Erkrankung nach Impfungen mit dem AstraZeneca-Vakzin gemeldet worden sein. Bei dem selten auftretenden Kapillarlecksyndrom ist durch Durchlässigkeit der Kapillargefäße zu hoch, sodass Plasma austritt und es Ödemen und einem Abfall des Blutdrucks kommt.

In einer Mitteilung der EMA heißt es, es handle sich um ein "Sicherheitssignal", auf das nun weitere Untersuchungen folgen sollen. Das Sicherheitskomitee der Behörde werde nun alle verfügbaren Daten auswerten und versuchen zu klären, ob es einen kausalen Zusammenhang zu den AstraZeneca-Impfungen gibt. Nähere Informationen zu den fünf Fällen gab die Behörde bisher nicht bekannt.

Erst am Mittwoch hatte sich die EMA zu den nach AstraZeneca-Impfungen aufgetretenen, teilweise tödlichen Fällen von Hirnvenenthrombosen geäußert: Die Behörde kam jedoch zu dem Schluss, dass der Nutzen die Nebenwirkungen des Impfstoffs überwiege. Deshalb empfahl die Behörde lediglich, die Blutgerinnsel als "sehr seltene Nebenwirkungen" anzugeben. Aufgrund der aufgetretenen Blutgerinnsel, die vor allem junge Frauen betrafen, gilt in Deutschland derzeit die Empfehlung, AstraZeneca nur an Personen über 60 Jahren zu verimpfen.

Mehr zum Thema - EMA-Direktorin war jahrelang Lobbyistin der größten europäischen Pharmaorganisation

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team