Europa

Zurück in die Normalität? Großbritannien will Impfpass und Großveranstaltungen testen

Großbritannien impft im Rekordtempo gegen das Coronavirus und diskutiert über die Einführung eines Impfpasses. Testveranstaltungen sollen helfen, den Weg zurück in die Normalität zu finden. Britische Politiker warnen vor einer zu schnellen Initiierung des Impfpasses.
Zurück in die Normalität? Großbritannien will Impfpass und Großveranstaltungen testenQuelle: www.globallookpress.com © Grant Falvey

In Israel gibt es bereits einen nationalen grünen Pass für gegen das Coronavirus geimpfte Personen. In Großbritannien haben rund 47 Prozent der Bevölkerung eine erste Impfdosis erhalten, mehr als fünf Millionen Menschen auch eine zweite. Rund 127.000 Menschen sollen im Zusammenhang mit COVID-19 gestorben sein. Der Chef-Gesundheitsberater der Regierung, Chris Whitty, meinte aber erst vergangene Woche, dass die Briten "irgendwann" lernen müssten, das Virus "ähnlich wie eine Grippe zu handhaben". 

In den kommenden Wochen wird Großbritannien Probeläufe unternehmen, inwieweit Impfpässe und Tests in Zukunft eingesetzt werden können, damit das öffentliche Leben wieder Massenveranstaltungen erlaubt. In Versuchen werden Teilnehmer vor und nach Veranstaltungen auf das Coronavirus getestet. Hierzu zählt das Halbfinale des FA Cups im April. 4.000 Menschen sollen sich im Wembley-Stadion einfinden, das über eine Kapazität von 90.000 Sitzplätzen verfügt. In Bezug auf Reisen wird ein Reisewarnsystem eingeführt werden, um die Einschleppung von Coronavirus-Mutationen zu verhindern. 

In den Impfpässen sollen Daten über Impfungen, Tests oder ein positiver Befund innerhalb der letzten sechs Monate festgehalten werden. 

Diskutiert wird, wie viel ein Arbeitgeber, der Staat und die Öffentlichkeit von dem Status einer Person in Bezug auf Coronavirus-Befunde und Impfungen wissen darf und ob es Impfprivilegien geben soll. Geklärt werden muss, wie eine Diskriminierung von Menschen verhindert werden kann. Den Impfpass soll es daher als App und in Papierform geben. 

Der britische Premierminister Boris Johnson erklärte: 

"Wir machen alles in unserer Macht Stehende, um die Wiedereröffnung unseres Landes zu ermöglichen, damit Menschen zu Veranstaltungen, Reisen und anderen Dingen, die sie lieben, so sicher wie möglich zurückkehren können. Und die Nachprüfungen werden eine wichtige Rolle spielen, um dies möglich zu machen."

Kabinettsminister Michael Gove warnte vor einer übereilten Umsetzung der Impfpässe. Hier gäbe es viele ethische und praktische Fragen zu klären. 

Mehr zum Thema - Spahn: "Wer geimpft ist, kann ohne weiteren Test ins Geschäft oder zum Friseur"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team