Europa

Georgien erklärt sich zu kollektiver Verteidigung mit NATO bereit

Georgien nimmt an Friedensmissionen der NATO und der EU teil und sei daher bereit, die Verantwortung für die kollektive Verteidigung mit dem Bündnis zu teilen. Dies erklärte der georgische Premierminister Irakli Gharibaschwili am Sonntag.
Georgien erklärt sich zu kollektiver Verteidigung mit NATO bereitQuelle: Sputnik © Georgi Basajew

Anlässlich des Tages der Gründung der NATO hat Georgiens Premierminister Irakli Gharibaschwili am Sonntag über Facebook mitgeteilt, da das Land an Friedensmissionen sowohl der NATO als auch der EU teilnimmt, sei Georgien ebenfalls bereit, die kollektive Verteidigung mit dem Bündnis zu teilen. Der Premierminister ist der Meinung, die NATO brauche Georgien:

"Die Ausweitung des Bündnisses zum Schwarzen Meer ist eine Voraussetzung für die Sicherheit Europas und der Welt. Die NATO braucht Georgien, genauso wie die Republik einen militärpolitischen Block braucht."

Georgien arbeitet seit Ende der neunziger Jahre mit der NATO zusammen. Im November 2002 kündigte Präsident Eduard Schewardnadse auf einem Gipfeltreffen in Prag den Wunsch des Landes an, Mitglied des Bündnisses werden zu wollen. Dieses Bestreben wurde vom nachfolgenden Präsidenten Micheil Saakaschwili bestätigt. Die Partei Georgischer Traum – Demokratisches Georgien, die 2012 an die Macht kam, setzte den Integrationskurs in die NATO fort. Gleichzeitig aber bezeichneten die neuen Behörden die "schrittweise Normalisierung der Beziehungen zur Russischen Föderation nicht zum Nachteil des georgischen Territoriums" als die "wichtigste Aufgabe" der Außenpolitik des Landes.

Mehr zum Thema - Georgien: "Umfragen verfälscht" – Hunderte protestieren vor US-Botschaft und fordern NGO-Verbot

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion