Europa

Queen erkundigt sich nach "Jagd auf Russen"

Die britische Königin hat sich während eines Militärgottesdienstes einen Witz erlaubt. Sie fragte einen Offizier, ob seine Kampfflugzeuge "die Russen jagen". In den vergangenen Tagen waren immer wieder britische Jets aufgestiegen, um russische Kampfflieger zu beobachten.
Queen erkundigt sich nach "Jagd auf Russen"Quelle: www.globallookpress.com © Pool/Keystone Press Agency

Bei einem Militärgottesdienst im Südosten Englands trat die britische Königin Elizabeth II. am Mittwoch zum ersten Mal seit vier Monaten öffentlich auf. In einem Wortwechsel mit einem Offizier der Royal Australian Air Force fragte sie, ob die Jets "losgeschickt wurden, um die Russen zu jagen". Der Offizier antwortete: "Das ist richtig, Madam, es macht uns sehr viel Spaß."

Offenbar ist die Königin über die gegenwärtig frostigen Beziehungen des Königreiches zu Russland gut informiert. In den vergangenen Tagen waren wiederholt britische Flugzeuge gestartet, um russische Kampfflieger beobachtend zu begleiten. Zu diesen Beobachtungen hatte die NATO informiert, dass die russischen Flugzeuge dabei nicht den Luftraum eines Mitgliedstaates verletzt hatten.

Die Veranstaltung fand zu Ehren der Air Force Australiens statt, die in einer Kommission des Commonwealth zur Pflege von Gräbern mitarbeitet. Denkmal und Kriegsgräber befinden sich im englischen Runnymede.

Die Königin zeigte sich zum ersten Mal seit einem Auftritt in Westminster Abbey im vergangenen November der Öffentlichkeit. Die 94-Jährige erklärte, sie sei "hocherfreut", wieder ihren Verpflichtungen nachzukommen. Wegen der Corona-Pandemie hält sie sich in Schloss Windsor auf, nicht im Buckingham Palace in London. Eine Mund-Nasen-Bedeckung trug sie bei dem Gottesdienst nicht.   

Mehr zum Thema - NATO-Abfangmission: "Auffallend viele" russische Militärflugzeuge gesichtet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.