Europa

40.000 Deutsche sagen trotz Corona: Ab nach Mallorca

Auf dem Flughafen von Mallorca wird über die Osterfeiertage die Ankunft von bis zu 40.000 Passagieren aus Deutschland erwartet. Allein bis zum 5. April sind auf dem Airport in Palma 532 Hin- und Rückflüge angemeldet.
40.000 Deutsche sagen trotz Corona: Ab nach MallorcaQuelle: www.globallookpress.com © Arnulf Hettrich via www.imago-im/www.imago-images.de

Die Reisewarnung für Mallorca ist aufgehoben. Diese Nachricht hat eine Buchungswelle ausgelöst und sorgt bei den Mallorquinern für Begeisterung und Bedenken. Reiseveranstalter wie TUI, FTI, Alltours, DER Touristik und Schauinsland erklärten, dass die Flugauslastung mit 85 Prozent sehr hoch sei. Gleichwohl sei man jedoch weit entfernt von den Zahlen zu Ostern 2019, dem Jahr vor Ausbruch der COVID-19-Pandemie.

Fluggesellschaften wie Condor, Eurowings, EasyJet und Lufthansa melden einen Anstieg der Buchungen, insbesondere seitdem die Frage einer Testpflicht für Rückreisende nach Deutschland von der Bundesregierung geklärt worden ist. Statt eines negativen PCR-Tests reiche nun ein schnellerer und preisgünstiger Antigentest aus.

In den vergangenen Tagen hatte zudem die Möglichkeit der Wiedereinführung einer Quarantänepflicht, die nun definitiv ausgeschlossen ist, zu Verunsicherung unter potenziellen Mallorca-Buchern geführt.

Die Antigentests werden nach Angaben der wichtigsten Hotelverbände Mallorcas sowie der Hotelketten in den Hotels selbst durchgeführt. Der Präsident des Hotelverbandes von Palma und Cala Major, Javier Vich, sagte:

"Wir haben unsere eigenen Einrichtungen und medizinischen Dienste, um Antigentests mit absoluter Zuverlässigkeit durchführen zu können. Außerdem kann jedes Hotel externe Dienstleister damit beauftragen."

Der TUI-Direktor für Spanien und die Balearen, Ian Livesey, riet hingegen: 

"Ohne einen negativen Antigentest wird kein Tourist in einen Bus einsteigen oder am Flughafen von Palma ankommen. Die Sicherheit unserer Kunden hat für uns und für die Fluggesellschaften Priorität."

Am ersten Wochenende der Osterferien landeten auf der Urlaubsinsel nur am Samstag bereits 60 Ferienflieger aus Deutschland. Für Sonntag werden noch einmal 70 weitere Maschinen erwartet. Allein Eurowings flog die Insel am Wochenende 44 Mal von neun deutschen Flughäfen an. Das sind fast viermal so viele Flüge wie am Wochenende zuvor mit nur zwölf. Das Flugangebot liegt aber im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit immer noch bei weniger als 40 Prozent.

TUI brachte knapp 2.000 Pauschalurlauber mit 15 Maschinen von fünf deutschen Flughäfen nach Mallorca. Die Flüge seien nicht ausgebucht gewesen, so ein Sprecher gegenüber der dpa.

Die Bundesregierung hatte die anderen Balearen-Inseln am 14. März von der Liste der Corona-Risikogebiete gestrichen, nachdem die Zahl der positiv Getesteten pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen unter den Grenzwert 50 gesunken war. Derzeit liegt die Inzidenz nach Angaben des spanischen Gesundheitsministeriums bei 28,71.

Ab Dienstag muss allerdings jeder aus dem Ausland einreisende Flugpassagier einen negativen Corona-Test vorweisen. Eine entsprechende Verordnung tritt dann in Kraft. Die Bundesregierung rät von Reisen im In- und ins Ausland grundsätzlich ab, weil sie Mobilität für einen wesentlichen Treiber der Pandemie hält.

Mehr zum Thema - Lauterbach ein Verschwörungstheoretiker? – Empörung über Aussagen zu Corona-Zahlen auf Mallorca

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team