Europa

Ein Herz für die Nachbarn: Serbien impft Menschen aus Nachbarländern gegen Corona

In Serbien sind 20 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. Menschen aus den Nachbarländern konnten am Wochenende in Serbien zu Tausenden eine Spritze erhalten. Die Aktion dient auch dem Schutz der Handelsbeziehungen.
Ein Herz für die Nachbarn: Serbien impft Menschen aus Nachbarländern gegen CoronaQuelle: www.globallookpress.com © Nemanja Cabric

Insgesamt 9.600 Mal wurde am Samstag in Serbien Menschen aus den Nachbarländern eine Impfung gegen das Coronavirus zuteil. Ähnlich hoch sollte die Zahl der Impfungen auch am Sonntag werden. Es bildeten sich Staus der Menschen, die sich in Belgrad, Novi Sad oder Niš impfen lassen wollten und aus den Nachbarländern Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Nordmazedonien und Montenegro stammen. 

Im Vergleich zu anderen Ländern in der Region steht Serbien mit seinem Impftempo gut da. Hier sind 13 Prozent der Bevölkerung vollständig, also zweimal gegen das Coronavirus geimpft worden. 20 Prozent erhielten bereits mindestens eine Impfung. Impfverweigerern könnten in Serbien dagegen Sanktionen drohen. Serbien belegt beim Impftempo in Europa den zweiten Platz, gefolgt von Großbritannien. 

Laut der serbischen Regierung geht es bei den Impfungen für Menschen jenseits des serbischen Hoheitsgebiets um Geschäftsbeziehungen. Viele Impfdosen drohten zu verfallen. Viele der Geschäftsleute folgten dem Impfaufruf samt ihren Familien im Schlepptau, die man nicht abweisen wollte, wie Politiker kommentieren. In Serbien werden auch das russische Vakzin Sputnik V und ein chinesischer Impfstoff verabreicht. Die verabreichten Impfungen an diesem Wochenende aber stammten hauptsächlich von dem Unternehmen AstraZeneca. Die Impfungen für die Nicht-Serben waren kostenlos.

Mehr zum Thema - Sputnik V ist zum zweitbeliebtesten COVID-19-Impfstoff der Welt geworden

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion