Europa

Republikaner setzen Biden unter Druck – Kein "Hintertür-Deal" über Nord Stream 2

Republikanische Abgeordnete des Kongresses warnen in einem Brief an Außenminister Antony Blinken vor einem Deal durch die Hintertür mit der deutschen Regierung. Sie fürchten, die Fertigstellung könne US-amerikanische und europäische Sicherheitsinteressen untergraben.
Republikaner setzen Biden unter Druck – Kein "Hintertür-Deal" über Nord Stream 2Quelle: Reuters © Tom Brenner

Fünf Abgeordnete der Republikaner im Kongress riefen in einem Brief an den Außenminister der USA Antony Blinken dazu auf, weitere Sanktionen gegen das "schädliche" Pipelineprojekt Nord Stream 2 nicht aufzuschieben.

Die Abgeordneten drängen das Außenministerium deshalb dazu, weitere Einrichtungen zu untersuchen, die in sanktionswürdige Aktivitäten verwickelt seien. Weiter soll das Außenministerium genauere Auskunft darüber geben, welche zusätzlichen Informationen es benötige, um Sanktionen vorzunehmen.

Die starken Worte der Biden-Administration werden nicht von ähnlich starken Sanktionen begleitet. Stattdessen scheine es so, als ob die Administration "große Reden schwinge", während sie sich hinter einer undurchsichtigen "Beweisschwelle" versteckt, um die vollständige Umsetzung der gesetzlich vorgeschriebenen Sanktionen des Kongresses zu vermeiden.

"Wir befürchten, dass diese Diskrepanz nur durch den Wunsch erklärt werden kann, Raum für einen Hintertür-Deal mit Deutschland zu lassen. Jeder Deal, der die Fertigstellung von Nord Stream 2 nicht stoppt, wäre fehlgeleitet."

Auch die jüngsten Angebote der deutschen Regierung an die USA, die Pipeline durch massive Subventionen in Flüssiggasterminals zu erkaufen, können die Republikaner nicht beruhigen. Sie sehen die Sicherheitsinteressen der USA und Europas untergraben.

Vor Biden wetterte bereits die Trump- und die Obama-Administration gegen die Pipeline, die nur eine Erweiterung entlang der bereits bestehenden Trasse darstellt. Biden sagte im Januar, Nord Stream 2 sei ein "schlechter Deal für Europa". Die deutsche Regierung und beteiligte Unternehmen haben wiederholt erklärt, dass sie das Nord-Stream-2-Projekt trotz der US-Sanktionen nicht aufgeben werden. Das Projekt ist vor allem in der deutschen Politik hochumstritten. Die Grünen sprechen sich gegen die Fertigstellung des Projekts aus, CDU und SPD halten bislang an dem Bau fest.

Mehr zum Thema - Umweltministerin Schulze zu Nord Stream 2: Erdgas wird noch Jahrzehnte gebraucht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team