Europa

Frankreich: Justiz untersucht Tod des Industriellen Olivier Dassault

Nach dem Tod des französischen Milliardärs Olivier Dassault bei einem Hubschrauberabsturz am Sonntag in der Normandie haben französische Behörden mit der Untersuchung des Vorfalls begonnen. Die Justiz ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.
Frankreich: Justiz untersucht Tod des Industriellen Olivier DassaultQuelle: www.globallookpress.com © SAMEER AL-DOUMY / AFP

Nach dem Unfalltod des französischen Milliardärs und Politikers Olivier Dassault haben die Behörden Untersuchungen eingeleitet. Wie die Luftsicherheitsbehörde BEA mitteilte, verunglückte der Hubschrauber des Herstellers Airbus am Sonntag in Touques in der Normandie beim Start von einem Privatgelände. Touques ist eine Nachbargemeinde des mondänen Seebades Deauville.

Die Staatsanwaltschaft in Lisieux bestätigte den Tod des Hubschrauber-Piloten und des 69 Jahre alten Industriellen, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag berichtete. Die Justiz ermittele wegen fahrlässiger Tötung.

Olivier Dassault war Enkel des Flugzeugkonstrukteurs und Konzerngründers Marcel Dassault. Das Vermögen der Familie Dassault wird auf mehr als 20 Milliarden Euro geschätzt.

Der Tod des konservativen Politikers Olivier Dassault löste parteiübergreifend Bestürzung aus. Präsident Emmanuel Macron sprach von einem großen Verlust für das Land.

Mehr zum Thema - Darf's noch etwas mehr sein? Vermögen der weltweit reichsten Familien wächst kräftig

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team