Europa

Russland verhandelt über Produktion von Sputnik V in Österreich

Russland verhandelt mit Österreich über eine mögliche Herstellung des Corona-Impfstoffs Sputnik V im EU-Land. Moskau hält österreichische Pharmafirmen für diesen Zweck besonders gut geeignet. Das Gesundheitsministerium in Wien bestätigte das russische Interesse.
Russland verhandelt über Produktion von Sputnik V in ÖsterreichQuelle: Sputnik © PAWEL LISIZYN

Der Leiter des Russischen Fonds für Direktinvestitionen (RDIF) Kirill Dmitrijew hat im Österreichischen Rundfunk (ORF) gesagt, Russland wolle seinen SARS-CoV-2-Impfstoff Sputnik V künftig auch in Österreich produzieren. Momentan stehe seine Organisation mit mehreren österreichischen Herstellern im Gespräch:

"In Österreich befinden sich einige der besten Pharmaunternehmen der Welt. Daher verhandeln wir mit einigen dieser Betriebe – sowohl was die Produktion des Impfstoffes angeht als auch, was den Export in andere Länder betrifft."

Die Namen der Firmen nannte Dmitrijew allerdings nicht, um sie dem "öffentlichen Druck" nicht aussetzen zu lassen. Zugleich teilte der RDIF-Leiter mit, er beobachte aber schon jetzt Unterstützung für das russische Vakzin in Deutschland, Frankreich und Italien. Dabei bemängelte er, dass man versuche, das Thema zu politisieren, wobei das Vakzin an sich unpolitisch sei.

Mittlerweile teilte Dmitri Ljubinski, Russlands Botschafter in Wien, der russischen Nachrichtenagentur TASS mit, dass die diplomatische Vertretung seines Landes die österreichische Regierung über das Interesse des RDIF informiert habe, den COVID-19-Impfstoff im alpinen EU-Land herzustellen.

Das österreichische Gesundheitsministerium bestätigte nach Angaben der Kleinen Zeitung Russlands Interesse an der Produktion von Sputnik V im Land. Es wolle aber zuerst einmal alle Voraussetzungen prüfen.

Mehr zum Thema - Kurz will Sputnik V in Österreich produzieren lassen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team