Europa

Vulkan Ätna auf süditalienischer Insel Sizilien ausgebrochen

Der Ätna auf Sizilien, Europas höchster Vulkan und einer der aktivsten, hat spektakulär Feuer und Asche gespuckt. Am Dienstagabend gab es eine starke Explosion auf der Südostseite des Vulkans. Zahlreiche Nutzer teilten Fotos und Videos des Naturschauspiels im Internet.
Vulkan Ätna auf süditalienischer Insel Sizilien ausgebrochenQuelle: Gettyimages.ru © Anadolu Agency

Auf Bildern und in Videos ist eine riesige Rauchwolke zu sehen, die aus dem Krater aufsteigt, und Lava, die einen Hang hinunterfließt. Der Strom habe etwa eine Höhe von 2.000 Metern erreicht, schrieb die Nachrichtenagentur Adnkronos. Die Behörden würden die Aktivität des Vulkans beobachten und die Lage sei unter Kontrolle, hieß es in Medienberichten. Bisher wurden keine Verletzungen oder signifikanten Schäden gemeldet.

Der internationale Flughafen der Stadt Catania, der etwa 31 Kilometer südlich des Ätna liegt, stellte wegen der Vulkanasche in der Luft zeitweise den Betrieb ein. Die Rauch- und Aschesäule sei laut Nachrichtenagentur Ansa über einen Kilometer weit aufgestiegen, was den sicheren Flugbetrieb beeinträchtigt habe. Auf die Häuser, Straßen und Balkone in der Stadt prasselte der Ascheregen nieder.

Am Ätna kommt es wiederholt zu Ausbrüchen. Frühere Explosionen haben Häuser zerstört, Journalisten verletzt und ganze Dörfer bedroht. Dennoch haben sich mehrere Gemeinden entschieden, am Fuße des Vulkans zu bleiben, der für seine landschaftliche Schönheit und malerische Landschaften bekannt ist. Catania gehört mit mehr als 300.000 Einwohnern zu den größeren Städten in der Umgebung. Der Berg selbst ist über 3.300 Meter hoch und zählt zum Weltnaturerbe der UNESCO.

Mehr zum Thema - Kilauea auf Hawaii erneut ausgebrochen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion