Europa

Schwedische Kommune erteilt Maskenverbot in Schulen: Zu große Gefahr der falschen Handhabung

In öffentlichen Schulen der Kommune Halmstad sind Masken verboten. Das Risiko einer falschen Handhabung sei einfach zu groß, so die Begründung. Die schwedische Gesundheitsbehörde verweist weiterhin auf fehlende wissenschaftliche Grundlagen für eine Maskenvorschrift.
Schwedische Kommune erteilt Maskenverbot in Schulen: Zu große Gefahr der falschen HandhabungQuelle: www.globallookpress.com © Antonio Pisacreta

In Schweden gibt es keine Maskenvorschrift im öffentlichen Bereich. Nur in den öffentlichen Verkehrsmitteln riet die Politik den Menschen nun, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Das Abstandhalten sei aber grundsätzlich die wichtigste Methode.

Das schwedische Gesundheitsamt verweis bei der Diskussion um den Mund-Nasen-Schutz darauf, dass die wissenschaftliche Grundlage, die eine Vorschrift zum Tragen von Masken rechtfertigen würde, zu schwach sei. Diese könnte für eine falsche Sicherheit sorgen. Als Beispiel wurden die Vereinigten Staaten genannt. Das Virus habe sich trotzdem, oder gerade deswegen, stark ausbreiten können. Aber das Gesundheitsamt sieht auch ein, dass Masken in einigen Situation das Risiko einer Verbreitung eindämmen können, wenn sie korrekt genutzt werden. Und zwar genau dort, wo im Innenbereich enger Kontakt über lange Zeit nicht vermieden werden kann.

Mit dem Beginn der nächsten Woche haben die Neuntklässler in der Kommune Halmstad wieder Präsenzunterricht in ihren Schulen. Die Siebt- und Achtklässer haben weiterhin Distanzunterricht. Es ist jedem Schulleiter überlassen, wie er den Wechselunterricht zwischen Distanz- und Präsenzunterricht gestaltet.

Pauline Broholm Lindberg, Verwaltungschefin für Kinder und Jugend der Kommune Halmstad, erklärt:

"Wir erlauben keine Gesichtsmasken. Dies betrifft sowohl Primär- als auch Sekundarschulen. Wir glauben nicht, dass man einen Mundschutz benutzen sollte, und basierend auf der schwedischen Gesundheitsbehörde gibt es keine wissenschaftlichen Beweise, dass wir in unserem Betrieb durch den Mundschutz etwas gewinnen könnten."

Zudem bestehe das große Risiko, dass der Mundschutz falsch angewandt wird. Auf die Frage eines Journalisten von P4 Holland, was denn wäre, wenn er richtig angewandt würde, antwortete sie:

"Woher wissen wir denn, wer ihn richtige anwendet? Wie können wir die Verantwortung übernehmen?"

Mehr zum Thema - Neue Studie: Gesichtsmasken sorgen bei Kindern für Reizbarkeit und Konzentrationsschwäche

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team