Deutschland

Neue Studie: Gesichtsmasken sorgen bei Kindern für Reizbarkeit und Konzentrationsschwäche

Auch im Unterricht soll die sogenannte Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Dort war sie jedoch von Beginn an besonders umstritten. Eine aktuelle Studie trifft nun die Aussage, dass Gesichtsmasken bei Kindern zu vielen Belastungen führen.
Neue Studie: Gesichtsmasken sorgen bei Kindern für Reizbarkeit und KonzentrationsschwächeQuelle: www.globallookpress.com © Christoph Reichwein / www.imago-images.de

Eine aktuelle Studie der Universität Witten/Herdecke hat die Auswirkungen des Tragens von Gesichtsmasken auf Kinder untersucht. Dabei wurde eine durchschnittliche Tragedauer von 270 Minuten pro Tag – also in etwa ein Unterrichtstag – zugrunde gelegt. Im Ergebnis waren bei 68 Prozent der Kinder Belastungen festgestellt worden, wie das Internetportal 2020news.de berichtet. Im Einzelnen litten die Kinder demnach unter Reizbarkeit (60 Prozent), Kopfschmerzen (53 Prozent), Konzentrationsschwierigkeiten (50 Prozent), geringere Fröhlichkeit (49 Prozent), Abneigung gegen Schule/Kindergarten (44 Prozent), Unwohlsein (42 Prozent), Lernschwierigkeiten (38 Prozent) sowie Schläfrigkeit oder Müdigkeit (37 Prozent).

Hierfür hatte das Forscherteam um Dr. Silke Schwarz und Prof. Dr. Ekkehardt Jenetzky ein Online-Register eingerichtet, in das Eltern von maskenpflichtigen Kindern ihre Beobachtungen eintragen konnten. Die Eltern von rund 26.000 Kindern hatten diese Möglichkeit in Anspruch genommen und sich beteiligt. Aus den so zusammengetragenen Daten ermittelten die Forscher ihre Ergebnisse. Die Geschlechter der Kinder waren dabei in etwa gleichmäßig vertreten. Gut die Hälfte der Kinder (55,6 Prozent) war zwischen sieben und zwölf Jahre alt, bei 79,4 Prozent lagen keine Vorerkrankungen vor.

Aus der großen Beteiligung und der Vielzahl der erfassten Symptome schließen die Wissenschaftler auf die hohe Relevanz des Themas und fordern die Durchführung repräsentativer Erhebungen, randomisierter kontrollierter Studien mit verschiedenen Maskentypen sowie eine Risiko-Nutzen-Abwägung für die "vulnerable Gruppe der Kinder". Erwachsene müssten zudem "kollektiv reflektieren", unter welchen Umständen ein gesundheitliches "Restrisiko" bei einer durch Verzicht auf Gesichtsmasken ansonsten höheren Lebensqualität für Kinder vertretbar wäre.

Mehr zum Thema - Weltgesundheitsorganisation empfiehlt: Masken auch im eigenen Haushalt tragen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team