Europa

Großbritannien verschärft Einreiseregeln – negativer Corona-Test notwendig

Für Reisen nach Großbritannien ist seit dem 18. Januar ein negativer Test vor der Einreise notwendig. Der Test darf nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen. Diese Maßnahmen sollen das neblige Albion vor neuen Corona-Varianten aus anderen Ländern schützen.
Großbritannien verschärft Einreiseregeln – negativer Corona-Test notwendigQuelle: Reuters © HENRY NICHOLLS

Seit Montagmorgen ist für die Einreise nach Großbritannien ein negativer Test notwendig. Dieser darf nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen, wie die britische Regierung in der vergangenen Woche mitgeteilt hatte. Trotzdem müssen sich Einreisende nach ihrer Ankunft in eine zehntägige Quarantäne begeben – egal, aus welchem Land sie kommen. Diese Selbstisolation kann frühestens ab dem fünften Tag durch einen weiteren negativen Corona-Test beendet werden. Die Regelung soll bis mindestens Mitte Februar gelten.

Die neuen Regeln treffen auf Einreisende aus den Falklandinseln, St. Helena und Ascension nicht zu. Bis Donnerstag, 21. Januar betreffen die Regelungen diejenigen nicht, die von einigen karibischen Inseln anreisen.

Passagiere, die am Montag in dem Londoner Flughafen Heathrow ankamen, erklärten, sie seien bei der Passkontrolle auf "erhebliche" Schlangen gestoßen. Einige beklagten sich, sie hätten sich aufgrund der schlechten sozialen Distanzierung "unsicher" gefühlt. Andy Hart aus London, der aus Nairobi nach Großbritannien zurückgekehrt war, erklärte:

"Wir hatten das Gefühl, dass alle, obwohl sie Masken trugen, viel zu nahe beieinander waren."

Die Regierung verschärfte die Einreiseregeln, um sich effektiver vor der Einschleppung neuer Corona-Varianten aus anderen Ländern zu schützen. Für Brasilien, wo neue Varianten entdeckt wurden, und mehrere andere südamerikanische Länder sowie Portugal gilt sogar ein Einreiseverbot.

Mehr zum Thema - Mutierter Erreger: Wie gefährlich ist die neue Coronavirus-Variante wirklich?

(rt/dpa)