Europa

Niemand will die Migranten: Bosnien-Herzegowina ringt weiterhin um eine Lösung der Krise in Bihać

Ein Hin und Her ohne Ergebnis: Bosnien-Herzegowina hat immer noch keine Lösung für die fast 1.000 Migranten, die seit rund einer Woche nach Abrennen des Lagers in Lipa ohne eine wintertaugliche Unterkunft sind. Eine lokale Behörde verhinderte zuletzt die Verlegung der Menschen in die Gemeinde Konjic.
Niemand will die Migranten: Bosnien-Herzegowina ringt weiterhin um eine Lösung der Krise in BihaćQuelle: Reuters © Dado Ruvic

Die ursprünglich geplante Verlegung von Migranten aus dem zum großen Teil niedergebrannten und geschlossenen Lager Lipa in Nordwesten Bosnien-Herzegowinas in ein Ersatzquartier ist gescheitert.

Die rund 900 Menschen, die ins Landesinnere hätten gebracht werden sollen, um in einer umfunktionierten Kaserne eine neue wintertaugliche Bleibe zu beziehen, mussten jedoch in den Bussen bleiben. Dort hatten sie auch die Nacht von Mittwoch zu Donnerstag verbracht.

Ursache für die gescheiterte Aktion waren Proteste von Politikern und Bewohnern der Gemeinde Konjic, rund 45 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Sarajevo, wo sich die Kaserne befindet. Mehrere Dutzend Menschen versammelten sich laut Medienberichten vor der Einrichtung im Ortsteil Bradina, um die Unterbringung zu verhindern.

Schließlich fuhren die rund 20 Busse am Donnerstag leer und unverrichteter Dinge aus Lipa ab. Wie die lokalen Medien wie das Nachrichtenportal klix.ba sowie der Sender Al-Jazeera berichten, bleiben die Migranten nun unter freiem Himmel und sich selbst überlassen zurück. Wie es nun weitergeht, ist bislang unklar.

Das 25 Kilometer südöstlich von Bihać gelegene Camp Lipa war vor einer Woche von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) geräumt worden. Es war nicht wintertauglich, hatte weder Strom noch Heizung.

Einige der jungen Männer hatten bei der Räumung zudem aus Wut einige Zelte und Container in Brand gesetzt.

Wegen der unmittelbaren Nähe zur Grenze nach Kroatien musste der Kanton Una-Sana, in dem sich bereits mehrere Migranten-Lager befinden, mehrere Tausend Menschen in den vergangenen Jahren unterbringen. Die lokalen Behörden warnen seit fast zwei Jahren vor unhaltbaren Zuständen und einer Überforderung. Der Zentralregierung in Sarajevo werfen sie vor, sie mit dem Problem alleinzulassen. Auch bei der lokalen Bevölkerung war die Stimmung zuletzt gegen die illegal Eingereisten gekippt, da immer mehr auf ihrer Durchreise in den Städten und Dörfern festsitzen. Die Grenze zu Kroatien wird inzwischen streng bewacht. 

Mehr zum Thema - "Bitte Europa, wacht auf" – Hunderte Migranten in Eiseskälte an Grenze Kroatiens festgehalten

Videodoku: Die neue Balkanroute - Die Hölle von Bihać

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team