Europa

Erste Lieferung des russischen Corona-Impfstoffes in Serbien angekommen – Impfung ab Anfang Januar

Die erste Lieferung des russischen Impfstoffes Sputnik V ist in Serbien angekommen. 2.400 Dosen des Vakzins wurden ins Institut für Immunologie und Virologie "Torlak" gebracht. Serbien will mit der Massenimpfung mit dem russischen Vakzin bereits Anfang Januar beginnen.
Erste Lieferung des russischen Corona-Impfstoffes in Serbien angekommen – Impfung ab Anfang JanuarQuelle: AFP © Andres LARROVERE

"Heute ist ein schöner Tag für uns. 2.400 Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik V sind angekommen", erklärte der stellvertretende Gesundheitsminister Mirsad Đerlek. Ihm zufolge soll der Impfstoff in einem oder in zwei Tage für die Anwendung offiziell zugelassen werden. "Ab Anfang Januar können wir mit der Impfung mit dem Vakzin Sputnik V beginnen."

Am Vortag hatte Gesundheitsminister Zlatibor Lončar erklärt, die Tests des russischen Impfstoffes in der Agentur für Arzneimittel und Medizinprodukte Serbiens (ALIMS) befinden sich in ihrer Endphase. Der Impfstoff soll Anfang Januar für die Anwendung zugelassen werden.

Am 24. Dezember begann Serbien mit der Impfung mit dem Vakzin des US-Unternehmens Pfizer. Premierministerin Ana Brnabić ließ sich als erste impfen. Anfang Dezember hatte sie erklärt, die Regierung wolle Impfstoffe mehrerer Hersteller bestellen.

"Wir wollen unseren Bürgern die Möglichkeit einer Wahl und all die Impfstoffe bieten. Denn, einer wird nur das Vakzin von Pfizer haben wollen, ein anderer nur vom Unternehmen Moderna. Andere werden wiederum nur einen russischen oder einen chinesischen Impfstoff und nichts Anderes haben wollen."

Serbiens Präsident Aleksandar Vučić betonte auch, dass das Corona-Vakzin für alle Bürger kostenlos sein werde. Auch werde niemand zu einer Impfung gezwungen, sagte der serbische Staatschef.

"Man kann nicht jemanden, der das nicht will, dazu zwingen, sich impfen zu lassen. Dennoch bin ich der Meinung, dass jene, die dazu aufrufen, sich nicht impfen zu lassen, verantwortungslos handeln."

Die ersten 20 Dosen von Sputnik V kamen in Serbien Anfang Dezember an. Sie wurden von der serbischen Arzneimittelbehörde für Zulassung geprüft. 

Mehr zum Thema -Impfkampagne mit Sputnik V in Argentinien: Präsident Fernández sieht Handelskrieg hinter Kritik

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion