Europa

Türkei und Niederlande: Negativer Corona-Test zur Einreise gefordert

Die niederländische und die türkische Regierung haben beschlossen, dass noch vor Jahresende jeder, der aus dem Ausland einreist, einen negativen PCR-Test vorweisen muss. Reisende aus Großbritannien werden in der Türkei gesondert isoliert. Die Niederlande erklären Deutschland zum Risikogebiet.
Türkei und Niederlande: Negativer Corona-Test zur Einreise gefordertQuelle: Reuters

Wer in die Niederlande fliegen will, benötigt beim Einchecken ab 29. Dezember einen negativen PCR-Corona-Test. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Das gelte auch für Reisende per Zug, Bus oder Schiff und auch für den Transit, wie das Auswärtige Amt am Freitagabend mitteilte

Die Niederlande haben Deutschland zum Risikogebiet erklärt. Einreisenden wird dringend empfohlen, sich in eine zehntägige Hausquarantäne zu begeben. Der negative Test, der für die Einreise in die Niederlande benötigt werde, sei kein Ersatz für die Quarantäne.

Auch die Türkei verlangt bei allen Grenzübertritten künftig einen negativen Corona-Test. Für Flugpassagiere gilt das schon ab diesem Montag und für alle anderen Reisenden ab Mittwoch, wie Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Freitagabend sagte. Der PCR-Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Wer als Fluggast keinen Test vorweisen könne, dürfe gar nicht erst einsteigen, sagte er. Und wer aus Großbritannien, Südafrika oder Dänemark komme, werde nach der Einreise separat in Quarantäne genommen. In den Ländern waren zuletzt mutierte Viren nachgewiesen worden, die mutmaßlich deutlich ansteckender sind.

Die Türkei erwartet ebenfalls am Montag die erste Lieferung eines chinesischen Impfstoffs, wie Koca sagte. Auch habe man eine Bestellung bei den Herstellern BioNTech/Pfizer aufgegeben.

Seit März wurden in der Türkei mit ihren rund 82 Millionen Einwohnern gut 2,1 Millionen Infektionen registriert. Am Freitag meldeten die Behörden 17.543 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus sowie 256 Todesopfer.

Zuvor hatte der türkische Gesundheitsminister bestätigt, dass die Behörden Tausende von Flugpassagieren unter Quarantäne gestellt haben, die am und nach dem 14. Dezember aus Großbritannien eingereist sind. Durch die Entdeckung eines neuen COVID-Stamms wird Großbritannien zunehmend isoliert.

Laut Gesundheitsminister Koca, wurden 4.603 Personen identifiziert, die seit dem 14. Dezember aus dem Vereinigten Königreich ins Land gekommen sind. Sie mussten in Quarantäne, wie Koca auf Twitter schrieb:


"Seit dem 14. Dezember sind alle Passagiere, die aus England eingereist sind, identifiziert worden. Die Informationen von 4.603 Passagieren sind in das System übertragen worden und sie wurden in ihren Wohnsitzen und Hotels isoliert."


"Die PCR-Tests dieser Passagiere werden unter der Koordination unserer Generaldirektion für öffentliche Gesundheit durchgeführt", fügte er hinzu.

Der Schritt, alle Menschen zu isolieren, die aus Großbritannien in die Türkei einreisen, kam, nachdem die Behörden beschlossen haben, alle Flüge aus Großbritannien ab dem 20. Dezember auszusetzen.

Koca sagte, dass alle 335 Personen, die in der Nacht vor dem Inkrafttreten des Reiseverbots ins Land kamen, auf COVID-19 getestet worden seien. Auch diejenigen, die negativ getestet wurden, sollten in Quarantäne und würden nach sieben Tagen erneut getestet werden.

Mehr zum ThemaVirus von Westbalkan-Rückkehrern "hereingeschleppt": Debatte in Österreich über Aussagen von Kurz