Europa

Dänemark: Millionen wegen Corona geschlachteter Nerze sollen wieder ausgegraben werden

Von den 15 Millionen im November getöteten dänischen Nerzen sollen nun vier Millionen exhumiert werden. Die Massengräber geben zu viel Phosphor und Stickstoff ab und gefährden das Grundwasser. Bis Ende Juli 2021 sollen die Kadaver ausgegraben und verbrannt werden.
Dänemark: Millionen wegen Corona geschlachteter Nerze sollen wieder ausgegraben werdenQuelle: AFP © Morten Stricker / Ritzau Scanpix

In Dänemark sollen etwa vier Millionen Nerz-Kadaver im kommenden Jahr wieder ausgegraben und verbrannt werden. Die dänische Regierung befürchtet, die Kadaver könnten das Grundwasser und umliegende Seen kontaminieren. Die Exhumierung soll im Mai 2021 anlaufen – nach sechs Monaten, wenn ein Infektionsrisiko ausgeschlossen werden kann.

Im November hatte die dänische Gesundheitsbehörde die Tötung der gesamten Zuchtnerzbestände des Landes angeordnet. Über 15 Millionen Nerze, die zur Pelzproduktion gezüchtet worden sind, wurden vergast. Mit der massenhaften Schlachtung sollte eine bei den Nerzen festgestellte Mutation des Coronavirus ausgelöscht werden. Ein Teil der Leichname wurden verbrannt, ein großer Teil in zwei Massengräbern auf den Militäranlagen bei Holstebro und Karup im Westen Dänemarks vergraben.

Die dänische Regierung räumte ein, dass durch den Zersetzungsprozess der Kadaver große Mengen an Phosphor und Stickstoff im Boden freigesetzt würden. Die große Menge an Fäulnisgase könnten sogar einzelne Kadaver wieder an die Oberfläche drücken. Die Gefahr wird aber nicht als zu immanent eingeschätzt, sodass die Exhumierung bis Mitte 2021 Zeit habe. Bis Ende Juli 2021 sollen vier Millionen Kadaver ausgegraben und verbrannt sein.

Die massenhafte Tötung der Nerze und auch die Beseitigung in Massengräbern hatte heftige Proteste in Dänemark ausgelöst. Als Konsequenz trat der dänische Lebensmittelminister Mogens Jensen von seinen Posten zurück. Umstritten ist auch, wie es mit der Nerzzucht und der Pelzproduktion in Dänemark weitergehen soll. Die dänische Regierung bereitet ein zeitweiliges Verbot der Nerz-Haltung bis 2022 vor.

Mehr zum Thema - "Wir haben einen Fehler begangen": Dänemark entschuldigt sich für radikale Nerz-Keulung

Video: Dänemark hebt riesige Massengräber für Millionen zwangsweise getöteter Nerze aus

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team