Europa

Nach Anordnung zur Tötung von 17 Millionen Nerzen: Dänischer Lebensmittelminister tritt zurück

Dänemarks Regierung stellte eine Coronavirus-Mutation bei Nerzen fest und will Millionen der Pelztiere keulen lassen. Dafür fehlt jedoch die erforderliche rechtliche Befugnis. Lebensmittelminister Mogens Jensen räumte seinen Fehler ein und tritt zurück.
Nach Anordnung zur Tötung von 17 Millionen Nerzen: Dänischer Lebensmittelminister tritt zurückQuelle: Reuters © RITZAU SCANPIX

"Da ich die klare Einschätzung habe, dass ich nicht länger die ausreichende Unterstützung einer Mehrheit der dänischen Parlamentsparteien habe, habe ich heute die Ministerpräsidentin darüber informiert, dass ich aus der Regierung zurücktrete", kündigte der zuständige Minister Mogens Jensen am Mittwoch auf Facebook an. Der Politiker fügte hinzu, er räume ein, dass seine Behörde Fehler gemacht habe. Daher werde er persönlich Verantwortung übernehmen. Jensen fügte hinzu: "Besonders bedauere ich dies für die vielen Nerzfarmen, die sich in einer sehr unglücklichen Situation befinden."

Ministerpräsidentin Mette Frederiksen hatte am 4. November angekündigt, dass alle Nerze im Land – insgesamt etwa 17 Millionen Tiere – gekeult werden sollen, weil das Coronavirus in den Tieren mutiert sei und sich bereits auf den Menschen übertragen habe. Besonders die sogenannte Cluster-5-Variante des Virus war vom dänischen Gesundheitsinstitut SSI als besorgniserregend eingestuft worden, weil diese nach Angaben des Instituts mögliche Auswirkungen auf künftige Corona-Impfstoffe haben könnte. Wie sich kurz danach herausstellte, fehlte für die Massenkeulung aber die nötige Rechtsgrundlage. Das hatte Jensen erst mehrere Tage nach der Ankündigung der Maßnahme eingeräumt. Frederiksen machte deutlich, dass die Verantwortung dafür beim Landwirtschaftsminister liege.

Mittlerweile hat sich die Regierung eine Parlamentsmehrheit für einen gesetzlichen Rahmen gesichert, der den Schritt rechtlich absichern und die Nerzhaltung in Dänemark bis Ende 2021 verbieten soll.

Mehr zum ThemaZur Eindämmung von Coronavirus-Mutation: Dänemark riegelt Norden ab

Mehr zum Thema"Wir haben einen Fehler begangen": Dänemark entschuldigt sich für radikale Nerz-Keulung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team