Europa

Belgien: Bombendrohung gegen jüdische Zugpassagiere

Vier Männer haben in der Nähe von Antwerpen Zuglautsprecher genutzt, um eine Bombendrohung gegen jüdische Fahrgäste auszusprechen. Der Zug würde in die Luft fliegen, sollten die Juden nicht sofort den Zug verlassen. Die Täter konnten nicht ausfindig gemacht werden.
Belgien: Bombendrohung gegen jüdische ZugpassagiereQuelle: www.globallookpress.com © Jonas Roosens

Der belgisch-jüdische Politiker Michael Freilich reichte eine Anfrage beim Transportministerium zu dem Vorfall ein. Binnen zwei Wochen muss das Ministerium antworten, wie es den Tätern gelingen konnte, eine Durchsage zu machen und was getan werden kann, um weitere Vorfälle in Zukunft zu vermeiden. Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch auf der Strecke zwischen Antwerpen und Mechelen. Die Stadt Mechelen wurde von den Nationalsozialisten genutzt, um Juden zu sammeln und zu den Vernichtungslagern in Polen zu transportieren.  

Nach Zeugenaussagen drohten die unbekannten Täter: 

Achtung, Achtung! Die Krebsjuden müssen den Zug jetzt verlassen, oder wir sprengen sie alle in die Luft! 

Die Suche des Sicherheitspersonals nach den Tätern blieb erfolglos. 

In Belgien leben rund 35.000 jüdisch gläubige Menschen. In der ultra-orthodoxen Gemeinschaft in Antwerpen leben 20.000 Menschen. Innerhalb Europas soll in Belgien die Zahl der antisemitischen Übergriffe besonders hoch sein.  

Ähnliche Vorfälle hatte es in Belgien bereits gegeben. Ende Januar 2014 gab es einen ähnlichen Vorfall in Brüssel. Damals wurden die Lautsprecher eines Zuges missbraucht, um jüdischen Fahrgästen mitzuteilen, sie seien nun in Auschwitz und sollten duschen. Im Jahr 2012 wurde auf der gleichen Strecke über einen Zuglautsprecher bekannt gemacht, der Zug sei in Richtung Auschwitz unterwegs und alle Juden sollten in Buchenwald aussteigen. 

In der belgischen Stadt Aalst zog in diesem Jahr ein Karnevalsumzug durch die Stadt, der den 80.000 Besuchern judenfeindliche Klischees darbot. Juden wurden mit Hakennasen und Geldsäcken dargestellt. Die UNESCO hatte den Karnevalsumzug von Aalst als Weltkulturerbe anerkannt, ihm dann aber das Siegel wegen der antisemitischen Elemente aberkannt. Die Organisatoren des Karnevals reagierten, indem sie Juden als Ungeziefer und den israelischen Geheimdienst Mossad als "Reinemachtruppe" darstellten. 

Mehr zum Thema - Streitfall Antisemitismus: Offener Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion