Europa

Frankreichs Ex-Präsident Giscard d'Estaing im Alter von 94 Jahren gestorben

Frankreich trauert um seinen früheren Präsidenten Valéry Giscard d'Estaing. Der 94-Jährige starb am Mittwoch in seinem Haus im Département Loir-et-Cher an den Folgen einer COVID-19-Erkrankung. Der Staatschef hatte von 1974 bis 1981 im Élyséepalast regiert.
Frankreichs Ex-Präsident Giscard d'Estaing im Alter von 94 Jahren gestorbenQuelle: AFP © JACQUES DEMARTHON

Giscard d'Estaing war erst Mitte November nach einem fünftägigen Aufenthalt aus dem Krankenhaus im westfranzösischen Tours entlassen worden. Die Beisetzung solle im Familienkreis stattfinden, hieß es in der Erklärung aus seinem Umfeld. Ein Termin wurde nicht genannt.

In den 1970er-Jahren bildete er mit dem damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt ein medienwirksames deutsch-französisches Duo. Der Franzose hatte auch persönlich eine enge Beziehung zu Deutschland. Er wurde am 2. Februar 1926 in Koblenz im damals französisch besetzten Rheinland geboren. Nach dem Zweiten Weltkrieg absolvierte er die französische Elitehochschule ENA. Danach stieg er zum Wirtschafts- und Finanzminister auf. Nach dem Tod von Präsident Georges Pompidou wurde er im Alter von 48 Jahren in das höchste Staatsamt gewählt. Er setzte gesellschaftliche Reformen wie die Liberalisierung des Ehe- und Abtreibungsrechts durch. Gegen Ende seiner Amtszeit litt jedoch seine Popularität, unter anderem wegen einer Affäre um ein Diamantengeschenk des zentralafrikanischen Diktators Jean-Bédel Bokassa.

Der Altpräsident hatte sich in der französischen Öffentlichkeit bis ins hohe Alter zu EU-Fragen geäußert. Noch im September vergangenen Jahres nahm der Politiker an der Trauerfeier für seinen konservativen Nachfolger Jacques Chirac in Paris teil.

"Valéry Giscard d'Estaing wird der Präsident bleiben, der Frankreich modernisiert hat", schrieb einer seiner Nachfolger, der von 2012 bis 2017 regierende François Hollande, auf Twitter. Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, der von 2007 bis 2012 im Amt war, würdigte Giscard d'Estaing als einen Politiker, der Frankreich Ehre gebracht habe. Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo nannte den Verstorbenen einen überzeugten Europäer.

Mehr zum Thema - Nach Belästigungsvorwürfen: Französische Justiz ermittelt gegen ehemaligen Präsidenten