Europa

Großbritannien führt punktbasiertes Einwanderungssystem für Post-Brexit ein

Die britische Regierung verspricht, dass das neue punktbasierte Einwanderungssystem des Landes "einfach, effektiv und flexibel" sein wird. Es soll noch vor dem Ende der Brexit-Übergangszeit für Antragsteller geöffnet werden.
Großbritannien führt punktbasiertes Einwanderungssystem für Post-Brexit einQuelle: Reuters © Toby Melville

Priti Patel, Innenministerin Großbritanniens, hat den Start des Systems als die Erfüllung des Versprechens der Regierung gepriesen, die Freizügigkeit zu beenden und die Kontrolle über die Grenzen des Landes wiederzuerlangen. In einer Erklärung am Dienstag teilte sie mit:

"Dieses einfache, effektive und flexible System wird sicherstellen, dass Arbeitgeber die von ihnen benötigten Fachkräfte einstellen können."

Alle ausländischen Staatsbürger, auch aus EU-Mitgliedsstaaten, müssen sich im Rahmen des neuen Systems bewerben, wenn sie ab dem 1. Januar in Großbritannien arbeiten wollen. Jeder, der ein Facharbeitervisum beantragt, benötigt ein Arbeitsangebot, ein Gehalt von mindestens 25.600 Pfund (28.445 Euro) und muss Englischkenntnisse besitzen.

EU-Bürger und ihre Familien, die vor dem 31. Dezember im Vereinigten Königreich leben, sind berechtigt, das neue System zu umgehen und den Verbleib im EU-Niederlassungssystem zu beantragen, sofern sie sich vor dem 30. Juni 2021 registriert haben.

Die Einführung des neuen Systems war mit der Ankündigung verbunden, dass die Regierung ein neues Grenzoperationszentrum einrichten wird. Dies soll sicherstellen, dass Güter und Passagiere rund um die Uhr kontrolliert werden, wenn sie über britische Grenzübergangsstellen in das Vereinigte Königreich kommen, um mögliche Störungen nach dem 1. Januar zu minimieren.

Der neue Plan der Regierung wurde von der oppositionellen Labour Party kritisiert. Schattenministerin Rachel Reeves kritisierte, der Vorgang würde "den Unternehmen die Last aufbürden, sich auf das Ende der Übergangszeit vorzubereiten", ohne den Unternehmen zu erklären, worauf sie sich vorbereiten müssen.

Das System wurde während der Fortsetzung der Brexit-Verhandlungen in London in Betrieb genommen. Derzeit bereitet sich das Vereinigte Königreich auf den Austritt aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion vor, während die Pattsituation zwischen Großbritannien und der EU hinsichtlich eines künftigen Handelsabkommens aufgrund von Differenzen in der Fischereifrage andauert.

Mehr zum Thema - Großbritannien will Migranten Asyl verweigern, die über "illegale Routen" ins Land kommen