Europa

"Medienabsturz" – Greta Thunberg soll für einen Tag Chefredakteurin werden

Die Klimaaktivistin und Initiatorin der Fridays for Future-Bewegung wird im Dezember einen Tag lang Chefredakteurin der größten schwedischen Morgenzeitung "Dagens Nyheter" sein. Eine schwedische Journalistin spricht von einem "Skandal" und einem "beispiellosen Medienabsturz".
"Medienabsturz" – Greta Thunberg soll für einen Tag Chefredakteurin werdenQuelle: www.globallookpress.com © Kay Nietfeld

Die 17-jährige Greta Thunberg soll voraussichtlich am 9. Dezember einen Tag lang als Chefredakteurin von Dagens Nyheter (Tagesnachrichten, kurz DN) eine Zeitung nach ihren Wünschen publizieren. 

Die Einladung hierzu erhielt Thunberg vom derzeitigen Chefredakteur der Zeitung Peter Wolodarski. Jemand in der Redaktion habe die Idee dazu gehabt. In einem kritischen Meinungsartikel zu dieser Entwicklung aus dem schwedischen Expressen, verfasst von der politischen Journalistin Elisabet Höglund, wird gemutmaßt, die Idee könne von Björn Wiman stammen, der zwar bei Dagens Nyheter für den Bereich Kultur zuständig ist, dem Höglund aber vorwirft, mehr über das Thema "Klima" als über "Kultur" zu schreiben.

Für die ehemalige SVT-Reporterin Höglund ist die Entscheidung bei der DN-Zeitung nicht nachvollziehbar: 

Was mich interessiert, ist, dass eine Zeitung mit einer so hohen Glaubwürdigkeit wie DN und der Tatsache, dass sie ein wahrer Verfechter der Redefreiheit ist, ein so schlechtes Selbstvertrauen hat, dass sie eine 17-Jährige anstellt, um den Inhalt der Zeitung zu bestimmen und zu gestalten. 

Höglund kritisiert den allgemeinen Umgang mit Thunberg. Zwar mögen Einige die "apokalyptischen Prophezeiungen" Thunbergs nicht, aber niemand wage es, dies öffentlich auszusprechen, um nicht als Klimaleugner abgestempelt zu werden.

Der Vorwurf Thunbergs an die schwedischen Medien, sich nicht genug dem Kampf für das Klima verschrieben zu haben, hält sie für unangebracht. Es werde ständig über den Klimawandel berichtet. Jetzt aber dominiere COVID-19 mit den daraus erwachsenden Folgen für die Menschheit: Geschlossene Grenzen, steigende Arbeitslosigkeit, geschlossene Schulen. Dies seien Dinge, mit denen sich die Medien jetzt beschäftigen müssten. 

Die Glaubwürdigkeit von Dagens Nyheter stehe mit Thunberg als Chefredakteurin auf dem Spiel: 

Dies ist ein journalistischer Skandal, ein beispielloser Medienabsturz. Wer wird in Zukunft an DN glauben, wenn man weiß, dass sich die Zeitung unter Greta Thunbergs Federführung befindet, wenn die leitenden Chefs der Zeitung vor einer politischen Aktivistin kapituliert haben? 

Jedoch rein rechtlich gesehen tritt Wolodarski die Verantwortung nicht an Thunberg ab. In einer Kolumne kündigt Wolodarski selbst in den DN-Nachrichten an, Thunberg werde gemeinsam mit einer Gruppe von Redakteuren eine besondere Ausgabe erarbeiten. Hierin geht der Chefredakteur auch auf die Sorgen ein, dass die Zeitung durch Thunberg ihre Unabhängigkeit verlieren könne. Auch von anderer Seite, so im schwedischen Aftonbladet, wird Kritik an Thunbergs neuer Rolle geübt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team