Europa

Umfrage: Schotten unterstützen mehrheitlich Unabhängigkeit

Laut einer aktuellen Umfrage würde mehr als die Hälfte der Schotten derzeit in einem Referendum für Unabhängigkeit stimmen. Nicht zuletzt im Vergleich mit der britischen Politik unter Premierminister Johnson sehen die Schotten ihre eigene Regierung in einem günstigen Licht.
Umfrage: Schotten unterstützen mehrheitlich UnabhängigkeitQuelle: AFP © Andy Buchanan

Eine Umfrage im Auftrag der Times ergab, dass 53 Prozent der Menschen in einem Referendum für die Unabhängigkeit Schottlands stimmen würden, zwei Prozentpunkte mehr als im Januar und die höchste von YouGov registrierte Unterstützung für die Unabhängigkeit. YouGov hatte 1.142 Erwachsene zwischen dem 6. und 10. August befragt.

Dies ist die jüngste Umfrage, die auf eine steigende Unterstützung für die schottische Unabhängigkeit hindeutet. Sie könnte den Ruf nach einer erneuten Abstimmung in dieser Angelegenheit verstärken, nachdem die Schotten die Unabhängigkeit in einem Referendum im Jahr 2014 mit 55 zu 45 Prozent abgelehnt hatten.

Die Schottische Nationalpartei, die die dezentralisierte Verwaltung des Landes leitet, besteht darauf, dass sie das Recht hat, eine weitere Abstimmung durchzuführen. Der britische Premierminister Boris Johnson sagte, das Referendum von 2014 sei entscheidend und sollte respektiert werden.

Die Umfrage deutete auch darauf hin, dass die SNP bei den Wahlen im nächsten Jahr auf eine noch nie dagewesene Mehrheit im schottischen Parlament zusteuert und damit einen möglichen Verfassungskonflikt mit Westminster heraufbeschwört.

Ein Großteil des Anstiegs der Unterstützung schien mit abweichenden Ansichten der Führung in Schottland und im Vereinigten Königreich insgesamt zusammenzuhängen. Etwa 72 Prozent der Befragten stimmten zu, dass die schottische Premierministerin und SNP-Chefin Nicola Sturgeon sehr oder ziemlich gut abschneidet, während nur 20 Prozent dies bezüglich Johnson behaupteten.

Die YouGov-Umfrage ergab, dass 52 Prozent der Wähler der Meinung waren, dass Schottland sich in die richtige Richtung bewegt, 20 Prozentpunkte mehr als bei der letzten Befragung vor einem Jahr. Die schottische Regierung von Sturgeon ist für die Gesundheitspolitik zuständig, und sie war bei der Lockerung des Lockdowns vorsichtiger als Johnson.

In Schottland, wo etwa zehn Prozent der Bevölkerung Großbritanniens leben, gab es seit Mitte Juli keine Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19. Das Vereinigte Königreich, das bei der Zählung der Todesfälle eine breitere Methodik anwendet, hat in diesem Zeitraum insgesamt 1.362 Todesfälle verzeichnet.

Mehr zum Thema - George Galloway: Wer schottischen Nationalismus schon jetzt übel findet, hat noch gar nichts gesehen