Europa

Erstes Foto von freigelassenen russischen Journalisten in Weißrussland

RT-Korrespondent Konstantin Pridybailo hat das erste Foto von den in Weißrussland festgenommenen russischen Journalisten veröffentlicht. Diese wurden gestern freigelassen. Mehrere Journalisten, unter ihnen auch einige aus Russland, bleiben jedoch weiter in Haft.
Erstes Foto von freigelassenen russischen Journalisten in WeißrusslandQuelle: RT © Konstantin Pridybailo

Kriegsreporter Semjon Pegow, sein Kameramann Wlad Sesdok sowie Anton Starkow und Dmitri Lassenko vom Online-Portal Daily Storm wurden bei der Berichterstattung über Proteste nach den Präsidentschaftswahlen in Weißrussland festgenommen. Am Montagabend wurden sie freigelassen.

Jedoch bleiben mehrere Journalisten, unter ihnen Stringer der RT-Videoagentur Ruptly, weiterhin in Haft. Es gibt bislang noch keine weiteren Informationen ihre Situation.

Semjon Pegow wurde nach seiner Freilassung in die russische Botschaft in Minsk gebracht. Der Konsul sagte, der Journalist habe keine sichtbaren Verletzungen oder Anzeichen von Gewaltanwendung, er sehe aber sehr müde aus.

Am 9. August fanden in Weißrussland Präsidentschaftswahlen statt. Nach der Schließung der Wahllokale kam es am Sonntagabend in mehreren Städten zu Zusammenstößen zwischen Protestlern und der Polizei. Viele Menschen protestierten gegen angebliche Wahlfälschungen. Die Polizei ging hart gegen die Demonstranten vor.

Um die Protestaktionen aufzulösen, setzten die Sicherheitskräfte Tränengas, Wasserwerfer, Gummigeschosse und Blendgranaten ein. Auch am 10. August kam es wieder zu Protesten und Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Mehr zum ThemaErneut Proteste gegen Wahlergebnisse in Weißrussland: Polizei setzt Blendgranaten und Tränengas ein

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion