Europa

Weißrussland: Festnahmen vor neuer Protestaktion – Auch RT-Korrespondent in Minsk festgenommen

RT-Korrespondent Konstantin Pridybailo ist in Minsk festgenommen worden. Der Journalist berichtete darüber in sozialen Medien. Die Polizei nahm zudem mehrere Menschen im Zentrum der weißrussischen Hauptstadt fest, wo am Abend neue Protestaktionen erwartet werden.
Weißrussland: Festnahmen vor neuer Protestaktion – Auch RT-Korrespondent in Minsk festgenommenQuelle: Reuters © Vasily Fedosenko

Die Polizei in Weißrusslands Hauptstadt Minsk zieht ihre Kräfte im Stadtzentrum zusammen, wo es am Vorabend zu schweren Zusammenstößen der Protestler mit der Polizei kam. Die Polizisten nahmen bereits mehrere Menschen fest, teilte die Nachrichtenagentur Sputnik Belarus mit. Unter den Festgenommenen ist auch RT-Korrespondent Konstantin Pridybailo. Vor seiner Festnahme berichtete er, dass die Spezialkräfte der Polizei Positionen im Stadtzentrum von Minsk eingenommen hatten. 

Am Sonntag wurden in Weißrussland mehrere Journalisten festgenommen, unter ihnen Korrespondenten der RT-Videoagentur Ruptly, Mitarbeiter des russischen TV-Senders Doschd sowie Korrespondenten der russischen Online-Portale Meduza, Daily Storm und WarGonzo.

Der russische Journalistenverband forderte die weißrussischen Behörden auf, die festgenommenen Journalisten freizulassen. Auch RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan wandte sich mit einem entsprechenden Aufruf an die weißrussischen Sicherheitskräfte und Präsident Alexander Lukaschenko.

Am 9. August fanden in Weißrussland Präsidentschaftswahlen statt. Nach der Schließung der Wahllokale kam es am Sonntagabend in mehreren Städten zu Zusammenstößen zwischen Protestlern und der Polizei. Viele Menschen protestierten gegen angebliche Wahlfälschungen. Die Polizei ging hart gegen die Demonstranten vor. Um die Protestaktionen aufzulösen, setzten die Sicherheitskräfte Tränengas, Wasserwerfer, Gummigeschosse und Blendgranaten ein. Dabei wurden etwa 3.000 Menschen festgenommen, allein rund 1.000 in der Hauptstadt Minsk. Zudem wurden 39 Sicherheitsbeamte und mehr als 50 Zivilisten verletzt.

Das Ermittlungskommittee Weißrusslands hat nach den Protesten am Sonntagabend 21 Strafverfahren gegen insgesamt 80 Personen eingeleitet, teilte die Behörde am Montagabend in einer Erklärung mit. Die meisten Festgenommenen seien junge Leute im Alter zwischen 20 und 25 Jahren, hieß es. Einige von ihnen seien bei der Fernahme alkoholisiert und standen unter Drogeneinfluß. Einzelnen Festgenommenen drohen bis zu 15 Jahren Haft, hieß es weiter. 

Aktualisierung: RT-Korrespondent Konstantin Pridybailo wurde etwa eine Stunde nach der Festnahme wieder entlassen.

Mehr zum ThemaWeißrusslands Innenministerium zu Protesten: Keine Toten, fast 100 Verletzte, 3.000 Festnahmen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<