Europa

Premierminister Johnson auf die Intensivstation verlegt

Der britische Premierminister Boris Johnson ist Regierungsangaben zufolge auf die Intensivstation verlegt worden. Johnson ist mit dem Coronavirus infiziert. Außenminister Dominic Raab übernimmt zwischenzeitlich die Amtsgeschäfte des Premierministers.
Premierminister Johnson auf die Intensivstation verlegtQuelle: Reuters © Toby Melville

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde auf die Intensivstation verlegt, sagte ein Sprecher von Downing Street Nr. 10 am Montag, ein Tag nachdem Johnson für Tests ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Vor über einer Woche wurde bei ihm das Coronavirus diagnostiziert.

Im Laufe des heutigen Nachmittags hat sich der Zustand des Premierministers verschlechtert, und auf Anraten seines medizinischen Teams wurde er auf die Intensivstation des Krankenhauses verlegt", sagte der Sprecher.

Johnson hat Außenminister Dominic Raab gebeten, ihn gegebenenfalls zu vertreten.

Der Premierminister wurde auf Anraten seines Arztes am Sonntag in das St. Thomas-Krankenhaus in London eingeliefert, da die Symptome seiner COVID-19-Infektion noch etwa zehn Tage nach der Bestätigung der Ansteckung mit dem Virus anhielten.

Er hatte sich nach der Diagnose in seiner Wohnung in der Downing Street selbst isoliert, arbeitete aber weiter.

Am frühen Montag twitterte der Premierminister, er sei "in guter Stimmung" und dankte den Mitarbeitern des NHS für deren Betreuung.

Downing Street hatte in der vergangenen Woche bestätigt, dass Raab als amtierender Premierminister einspringen würde, falls Johnson krankheitsbedingt von seinen Aufgaben zurücktreten müsste.

Mehr zum Thema - Großbritannien: Staatssekretärin für Gesundheit mit Coronavirus infiziert

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion