Europa

Sport gegen Corona: Ukrainischer Bodybuilder überquert Fluss auf dem Weg zum Trainingsplatz

Je länger die Ausgangsbeschränkungen gelten, desto einfallsreicher werden die Versuche, sie zu umgehen. Um nicht in die Hände der Polizei zu gelangen, schwamm ein Bodybuilder durch einen eiskalten Fluss zu seinem Trainingsplatz. Am Ende wurde er dennoch festgenommen.
Sport gegen Corona: Ukrainischer Bodybuilder überquert Fluss auf dem Weg zum Trainingsplatz© Screenshot: Youtbe/NEWSONE

Da die Brücke zum anderen Ufer derzeit von der Polizei bewacht wird, sprang der ukrainische Bodybuilder kurzerhand ins eiskalte Wasser. Er wollte unbemerkt zum anderen Ufer schwimmen, wo sich sein  Sportplatz befindet. Doch der Versuch scheiterte. Als der Mann am anderen Ufer des Seitenarms des Flusses Dnepr in Kiew ankam, erwartete ihn dort bereits die Polizei. Nachdem der Athlet aus dem Wasser stieg, wurde er gleich von den Polizisten abgeführt. Dem Mann droht eine Ordnungsstrafe. Der Bodybuilder war den Behörden bereits bekannt. Er wurde schon zuvor von den Polizisten ermahnt und kündigte an, sich auch weiterhin nicht an die Verbote halten zu wollen.

Seit Wochenbeginn gelten in der Ukraine strenge Ausgehbeschränkungen. Unter anderem ist der Besuch von Parks verboten, Sportplätze sind gesperrt. Zudem müssen alle Menschen in der Öffentlichkeit einen Mundschutz tragen. Nach offiziellen Angaben sind in der Ukraine 1.319 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 38 starben an der Lungenkrankheit COVID-19.

Mehr zum ThemaSelbstfortbildung in Quarantäne: Friseurin nutzt Freund als Versuchskaninchen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.