Nahost

Chameneis Berater zu RT: "Es schickt sich nicht für Europa, der US-Politik schweigsam zu folgen"

Das arabischsprachige RT-Programm "Newsmaker" hat in Teheran den Berater des iranischen Staatsoberhaupts Ajatollah Ali Chamenei interviewt. Ali Akbar Velayati sprach über die US-Sanktionen gegen sein Land und ihre Auswirkungen sowie über die Unterstützung Syriens.
Chameneis Berater zu RT: "Es schickt sich nicht für Europa, der US-Politik schweigsam zu folgen"Quelle: RT

In seinem exklusiven Interview für RT ging Ali Akbar Velayati auf die Folgen der US-Sanktionen gegen sein Land, die einigen Beobachtern zufolge das iranische Volk gegen die Behörden der Islamischen Republik gestimmt haben sollen. Der Berater des Obersten Führers des Iran verneinte jedoch die Annahme, dass die Administration von Donald Trump diese Runde gewonnen haben soll: 

Dass die Amerikaner uns mit Sanktionen belegen, ist nichts Neues. Wir leben schon seit 40 Jahren unter den US-Sanktionen. Der Iran hat sich an diese Sanktionen angepasst und es gelernt, sie zu umgehen. Es ist unmöglich, einen solch großen und starken Staat wie den Iran alleine mit Sanktionen zu unterwerfen.

Der Berater äußerte sich auch zu dem Instex-Mechanismus, mit dem die EU ihre Zusammenarbeit mit dem Iran ungeachtet der US-Sanktionen fortsetzen wollte und mit dem bislang kein einziges Geschäft abgewickelt worden war. Ali Akbar Velayati zeigte sich enttäuscht von der Haltung der Europäer. Ihm zufolge seien keine praktischen Schritte im Rahmen dieses Projekts getan worden:  

Wir hörten von unseren europäischen Kollegen lediglich eine zuckersüße Rhetorik, auf die keine praktische Umsetzung der eingegangenen Verpflichtungen folgte. Sie begnügten sich mit Erklärungen, verschwendeten nur die Zeit und leiteten keine praktischen Schritte außer einer einfachen Solidaritätsbekundung gegenüber dem Iran ein.

In diesem Zusammenhang rief der Berater von Ajatollah Ali Chamenei die EU auf, auf die Politik der Abhängigkeit von den USA zu verzichten. Es schicke sich nicht für Deutschland, Frankreich und Großbritannien, "der von den Amerikanern aufgezwungenen Politik schweigsam zu folgen". Darüber hinaus verurteilte der Ali Akbar Velayati die Stationierung US-amerikanischer Truppen in syrischen Erdölgebieten und bekräftigte, dass der Iran Syrien auch in Zukunft beistehen werde.

Mehr zum ThemaRessourcenraub in Syrien: Die Vereinigten Staaten als Öldealer für Israel?