Asien

Gold schlägt Sanktionen: Muslimische Staaten diskutieren Übergang zu Goldwährung und Tauschhandel

Einige muslimische Länder prüfen zurzeit die Möglichkeit des Überganges zu Gold als Zahlungsmittel und Tauschhandel im gegenseitigen Handel. Hiermit will man sich vor möglichen wirtschaftlichen Sanktionen schützen. Das teilte der Premierminister Malaysias mit.
Gold schlägt Sanktionen: Muslimische Staaten diskutieren Übergang zu Goldwährung und TauschhandelQuelle: www.globallookpress.com © NielsDK

Der Iran, Malaysia, die Türkei und Katar prüfen die Nutzung von Gold als Zahlungsmittel und Tauschhandel, um sich vor zukünftigen wirtschaftlichen Sanktionen zu schützen. Das verkündetde der malaysische Premierminister Mahathir bin Mohamad.

Die Idee wurde geäußert, als die Staats- und Regierungschefs vieler islamischer Nationen zu einem viertägigen islamischen Gipfel in Kuala Lumpur zusammenkamen, der von Saudi-Arabien boykottiert wurde. In seiner Ansprache wies der malaysische Premierminister darauf hin, dass einige der bei dem Treffen anwesenden Staaten – wie der Iran und Katar – aufgrund "einseitiger Entscheidungen" einiger Nationen mit wirtschaftlichen Einschränkungen konfrontiert sind, während andere mit der Angst leben müssen, dass ihnen das gleiche Schicksal widerfahren könnte. Der Premier ging auf die Idee der Einführung einer gemeinsamen Goldmünze ein, was zu Zeiten des frühen Islam in der muslimischen Welt existierte:

Ich habe vorgeschlagen, dass wir die Idee des Handels mit dem Gold-Dinar und des Tauschhandels unter uns wieder aufgreifen. Wir untersuchen dies ernsthaft und hoffen, dass wir einen Mechanismus finden werden, um es umzusetzen.

Der Iran ist seit dem Ausstieg Washingtons aus dem bahnbrechenden Nuklearabkommen mit US-Sanktionen belegt, die unter anderem auf seine Ölexporte abzielen. Die US-Beschränkungen für Teheran haben laut Mahathir zum Verlust eines "großen Marktes" für Irans Handelspartner geführt.

Katar befindet sich in einer Handelsblockade, die von seinem Nachbarn und US-Verbündeten in der Region Saudi-Arabien wegen Behauptungen, Doha unterstütze den Terrorismus, eingeleitet wurde. Obwohl Katar die Vorwürfe wiederholt bestritten hat, unterstützten die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten den Schritt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, der an der Konferenz der muslimischen Länder teilnahm, forderte die Teilnehmer auf, "Fremdwährungen" im Handel abzuschaffen und stattdessen auf ihre nationalen Währungen umzustellen. Der türkische Staatschef warnte, dass das Thema inmitten von Gesprächen über Handelskriege an Dringlichkeit gewonnen habe und fügte hinzu, dass die muslimischen Nationen ihre Finanzmärkte mit ihren eigenen Zahlungssystemen vor "Erschütterungen und Manipulationen" schützen sollten.

Mehr zum Thema - Goldman Sachs: Zentralbanken kaufen weltweit massiv Gold an, um sich vom Dollar zu lösen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<