Nahost

OPCW-Whistleblower: Bericht über angeblichen Giftgaseinsatz im syrischen Duma wurde manipuliert

Am 7. April 2018 gab es im syrischen Duma angeblich einen Chemiewaffenangriff. Beschuldigt wurde der syrische Präsident Bashar al-Assad. Die USA, Großbritannien und Frankreich feuerten als Bestrafung Raketen auf das Land ab. Doch Whistleblower hinterfragen diese Version.
OPCW-Whistleblower: Bericht über angeblichen Giftgaseinsatz im syrischen Duma wurde manipuliertQuelle: AFP © John Thys

Mehr zum Thema - Giftgas im syrischen Duma: OPCW soll Bericht verfälscht haben 

Nun hat ein zweiter OPCW-Whistleblower erklärt, dass die offiziellen Ergebnisse der Untersuchung nicht dem entsprechen, was die Inspektoren vor Ort in Syrien festgestellt hatten. Die Beweise seien selektiv ausgesucht und gewichtet, andere Informationen zurückgehalten worden. Ein namentlich nicht bekannter Vertreter der Vereinigten Staaten habe eine Ansprache über die vermeintliche Schuld Assads gehalten. Und noch nicht einmal der Fakt des angeblichen Chemiewaffenangriffs stehe zweifelsfrei fest.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion