Nahost

Inmitten regionaler Spannungen: Über 2 Millionen Menschen begeben sich auf Pilgerreise nach Mekka

Angesichts der Spannungen im Golf trifft Saudi-Arabien hohe Sicherheitsvorkehrungen. Mehr als zwei Millionen Muslime nehmen dieses Jahr an der Pilgerreise nach Mekka teil. Tödliche Unfälle hatten in der Vergangenheit zu Spannungen zwischen Riad und Teheran geführt.
Inmitten regionaler Spannungen: Über 2 Millionen Menschen begeben sich auf Pilgerreise nach MekkaQuelle: Reuters © Waleed Ali

Einmal in seinem Leben soll sich ein gläubiger Muslim auf die Pilgerreise nach Mekka in Saudi-Arabien begeben. Insgesamt 2,5 Millionen Menschen werden dieses Jahr erwartet, die Mehrheit davon aus dem Ausland. Hatim bin Hassan Qadi, saudischer Haddsch-Minister erklärte dazu: 

Mehr als 1,8 Millionen Visa wurden Online, ohne die Notwendigkeit eines Vermittlers, vergeben. 

Siebenmal sollen die Pilger die Kaaba umrunden. Die große muslimische Pilgerfahrt, der Haddsch, findet nur einmal im Jahr während des Pilgermonats statt. Es ist die fünfte Säule des Islam. Männer kleiden sich in weiße Tücher, Frauen dürfen sich nicht vollverschleiern. Es ist den Pilgern verboten sich die Haare zu kämmen, Haare und Nägel zu schneiden. 

Die Sicherheitskräfte seien auf den Ansturm vorbereitet, es gäbe zudem 35.0000 klimatisierte Zelte. Die Pilger werden in Gruppen ihrer Nationalität entsprechend unterteilt und reisen in Bussen oder zu Fuß in den Stadtteil Mina. Dort werden die Gläubigen den Berg Arafat zum Gebet besteigen und den Teufel symbolisch mit Steinen bewerfen. Anschließend folgt die Umrundung der Kaaba. 

Unter den Pilgern sind dieses Jahr auch 88.550 Iraner, berichtet die Nachrichtenagentur Tasnim. Im Jahr 2015 wurden 2.300 Gläubige während einer Massenpanik getötet. Unter den Opfern befanden sich zahlreiche Iraner und Teheran machte Riad für fehlende Sicherheitsmaßnahmen verantwortlich.

Der Ratsvorsitzende der beiden Heiligen Moscheen richtete sich an die Pilger, die heilige Reise nicht politisch zu instrumentalisieren. Die Gläubigen sollten mit der Polizei und anderen Sicherheitskräften kooperieren, um ihre Sicherheit zu garantieren.

Mehr zum Thema: 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team