Nahost

Iranischer Außenminister: Kein Wunder, dass USA Schuld für Öltanker-Vorfall auf den Iran schieben

Washingtons Behauptung, Teheran habe den Angriff auf zwei Öltanker durchgeführt, kommt nicht überraschend. Das sagte Irans Außenminister, der davor warnte, dass die USA zu "Plan B" übergegangen seien, um Irans diplomatische Bemühungen zu sabotieren.
Iranischer Außenminister: Kein Wunder, dass USA Schuld für Öltanker-Vorfall auf den Iran schiebenQuelle: www.globallookpress.com © imago stock&people/Jens Jeske

Der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Sarif erklärte, dass die USA "losgesprungen sind, um Anschuldigungen gegen den Iran zu erheben, [ohne] einen Hauch von sachlichen oder Indizienbeweisen" vorzulegen.

Er beschrieb den Schritt als einen Versuch, Teheran auf der Weltbühne zu dämonisieren und Washingtons einseitige Sanktionen gegen sein Land zu legitimieren.

Ich habe vor genau diesem Szenario vor einigen Monaten gewarnt, nicht weil ich hellseherisch bin, sondern weil ich erkenne, woher das B-Team kommt", twitterte Zarif.

Mit B-Team bezeichnet er die Trump-Regierung. Er warnte, dass Trumps "B-Team" nun zu "Plan B: Sabotagediplomatie" übergehe, um ihren "wirtschaftlichen Terrorismus" gegen den Iran zu vertuschen.

Der Iran rettete 44 Seeleute aus den beiden Tankern "Front Altair" und "Kokuka Courageous", nachdem die Schiffe am Donnerstag von unbekannten Kräften angegriffen worden waren.

US-Außenminister Mike Pompeo gab dem Iran schnell die Schuld für den Vorfall und behauptete, dass Teheran gegen Washingtons "erfolgreiche Druckkampagne", die aus mehreren Ebenen von Sanktionen besteht, ankämpfe.

Mehr zum ThemaNach vermeintlichem iranischen Angriff auf Öltanker: USA entsenden Zerstörer in den Golf von Oman

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team