Kurzclips

Mysteriöse Angriffe auf Tanker im Golf von Oman: USA kennen bereits den Schuldigen

Gestern sind im Golf von Oman offenbar zwei Öltanker mit für Japan bestimmte Fracht angegriffen worden. Dies geschah, während der japanische Premierminister Shinzō Abe auf offiziellem Staatsbesuch im Iran war. Der Iran weist jede Schuld von sich und glaubt an Sabotage durch Kräfte, die von Destabilisierung und Krieg in der Region profitieren. Obwohl der Vorfall noch nicht untersucht wurde und unklar ist, was die Schiffe traf, haben die USA bereits den Schuldigen ausgemacht: Den Iran.
Mysteriöse Angriffe auf Tanker im Golf von Oman: USA kennen bereits den Schuldigen

Der ständige Vertreter der USA bei den Vereinten Nationen, Jonathan Cohen, hat noch gestern behauptet, dass der Iran für die gestrigen Angriffe verantwortlich sei.

Die Vereinigten Staaten sind der Ansicht, dass der Iran für diese Angriffe verantwortlich ist. Keine Proxy-Gruppe in der Region verfügt über die Ressourcen oder Fähigkeiten, um mit diesem Niveau an Raffinesse zu handeln. Der Iran jedoch hat die Waffen, die Sachkenntnis und die notwendigen Geheimdienstinformationen, um dies zu tun, sagte Cohen.

Er fügte hinzu:

Der Iran sollte uns mit Diplomatie und nicht mit Terror, Angriffen auf Schiffe, Infrastruktur und diplomatische Einrichtungen begegnen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Die Angriffe auf die Tanker erforderte die Evakuierung der Besatzungen. Der Iran erklärte, die Besatzungen beider Schiffe, 44 Personen, gerettet zu haben. Die USA wiederum behaupteten, dass die US-Marine 21 Seeleute an Bord eines US-Militärschiffes gerettet habe.

Videoaufnahmen zeigen einen der betroffenen Tanker:

Ein Video, das im Iranischen TV veröffentlicht wurde, zeigt die 23 geretten Besatzungsmitglieder eines der Öltanker in einem Raum im iranischen Stadthafen von Jask.

Der jüngste Vorfall ereignet sich inmitten der sich immer mehr verschärfenden Spannungen zwischen der iranischen und der US-Regierung. Bereits im letzten Monat wurden vier Schiffe durch vermeintliche Angriffe beschädigt. Auch hierfür machen die USA den Iran verantwortlich.

Die iranische Regierung sieht den ganzen Sachverhalt völlig anders. Der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Sarif bezeichnete die Vorfälle als mehr als "verdächtig" und wies daraufhin, dass sie sich zu einem Zeitpunkt ereigneten, während Abe sich mit dem Obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei zu "umfangreichen und freundschaftlichen Gesprächen" traf.

Der iranische Regierungssprecher Ali Rabiei warnt vor lachenden Dritten:

Alle Regionalstaaten sollten aufpassen, dass sie nicht in die Irre geführt werden, wenn diejenigen sie täuschen, die von der Instabilität in der Region profitieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team