Nahost

Behörden: Über 85 Prozent der syrischen Flüchtlinge aus Rukban-Lager nach Hause zurückgekehrt

Das sowohl von der US-Armee als auch bewaffneten Banden kontrollierte syrische Gebiet Rukban offenbart eine schwere humanitäre Krise. Nach Behördenangaben sind jedoch bereits mehr als 85 Prozent der Menschen aus dem Flüchtlingslager entkommen und in ihre Heimat zurückgekehrt.
Behörden: Über 85 Prozent der syrischen Flüchtlinge aus Rukban-Lager nach Hause zurückgekehrtQuelle: Reuters

Mehr als 85 Prozent der aus dem Flüchtlingslager Rukban an der syrisch-jordanischen Grenze geflohenen Syrer sind nach Hause zurückgekehrt. Etwa 30.000 Menschen sollen sich jedoch noch immer dort aufhalten. Das teilten die Leiter der russisch-syrischen Koordinationszentrale zwischen den Behörden, Michail Misinzew und Hussein Makhlouf, am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung mit. In dem Dokument heißt es:

Über 85 Prozent der aus Rukban zurückgekehrten Syrer sind an ihren Wohnort zurückgekehrt.

Beide Seiten äußerten die Hoffnung, dass es den Bürgern bald gelingen wird, "diese unmenschlichen Bedingungen des Aufenthaltes in schäbigen Zelten ohne Nahrung, Wasser und Kanalisation in der Nähe von Behelfsfriedhöfen und Mülldeponien zu vergessen".

Die Erklärung unterstreicht, dass von Ärzten des syrisch-arabischen Roten Halbmonds bei jedem zweiten Flüchtling, der das Lager verlassen hat, chronische Krankheiten, einschließlich Tuberkulose, diagnostiziert wurden. Nach Angaben der Leiter der Koordinationszentrale leben im Lager weiterhin nahezu 30.000 Menschen "unter unmenschlichen und erniedrigenden Bedingungen".

Das Flüchtlingslager Rukban wurde 2014 an der syrisch-jordanischen Grenze eingerichtet, nachdem Die Regierung in Amman die Grenze von Syrien nach Jordanien aus Sicherheits- und Wirtschaftsgründen geschlossen hatte. Das von illegalen bewaffneten Banden und der US-Armee kontrollierte Gebiet befindet sich seither in einer schweren humanitären Krise.

Mehr zum Thema - Russisches Verteidigungsministerium: 300 frische Gräber bei syrischem Flüchtlingslager Rukban