Nahost

Jemen: Huthis bieten einseitigen Rückzug aus wichtigen Häfen in den kommenden Tagen an – UNO

Die als "Huthis" bekannte jemenitische Gruppe Ansar Allah bot an, ab Samstag ihre Truppen aus drei Schlüsselhäfen im Jemen zurückzuziehen. Das teilte Michael Lollesgaard mit, der für die Überwachung der Bewegung verantwortlich ist.
Jemen: Huthis bieten einseitigen Rückzug aus wichtigen Häfen in den kommenden Tagen an – UNOQuelle: Reuters © Reuters / Abduljabbar Zeyed

Ansar Allah, die auch als "Huthis" bekannte jemenitische Gruppe, hat angeboten, ihre Truppen zwischen dem 11. und 14. Mai aus drei wichtigen Häfen im Jemen abzuziehen.

Die UNO "begrüßt das Angebot und die Absicht der Ansar Allah, eine erste einseitige Umsiedlung aus den Häfen von Hudaida, Salif und Ras Issa durchzuführen", so Michael Lollesgaard, Vorsitzender des UN-Redeployment Coordination Committee (RCC), das einen Teil der Friedensgespräche zwischen den Kriegsparteien im Jemen überwacht.

Demnach werden die Huthis am Samstag damit beginnen, sich über vier Tage aus den genannten Häfen zurückzuziehen.

Die Huthi-Bewegung und die von Saudi-Arabien unterstützte jemenitische Regierung hatten sich ursprünglich im Dezember darauf geeinigt, Truppen aus Hudaida abzuziehen, um Angriffe auf den Hafen abzuwenden und Verhandlungen zur Beendigung des vierjährigen Krieges voranzubringen. Das daraus resultierende "Stockholmer Abkommen" erfuhr seither jedoch eine Reihe von Rückschlägen.

Der Hafen von Hudaida ist lebenswichtig als Drehscheibe für humanitäre Güter, die in den Jemen gelangen. Die saudischen und emiratischen Offensiven gegen diesen Hafen haben die Lieferung von Lebensmitteln deutlich eingeschränkt, auf die mehr als 20 Millionen Jemeniten angewiesen sind.

Ansar Allah (zu Deutsch: Unterstützer Gottes) ist der offizielle Name für den militärischen Arm der Huthis, die seit Anfang 2015 im bewaffneten Konflikt mit einer von Saudi-Arabien geführten Koalition stehen.

Mehr zum ThemaJemen: Mütter müssen entscheiden, welches Kind hungert

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion