Nahost

USA bilden in Südsyrien weitere "Rebellen" aus und errichten Befestigungsanlagen

Von den USA bewaffnete und ausgebildete "Rebellen" wurden in der syrischen Wüste gesichtet. Die US-Armee rekrutiere die Kämpfer "für einen möglichen Showdown gegen die syrische Armee und Verbündete", berichtet das regierungsnahe Nachrichtenportal Al-Masdar.
USA bilden in Südsyrien weitere "Rebellen" aus und errichten Befestigungsanlagen

Mehr zum Thema - OPCW-Beauftragter: Russland wird keine weitere US-Militäraktion auf False-Flag-Basis zulassen

Die "Revolutionäre Kommandoarmee", eine von den USA unterstützte Rebellengruppe, veröffentlichte ein Video, das mit schweren Maschinengewehren bewaffnete Kämpfer zeigt, die in der Nähe des Grenzübergangs al-Tanf im Osten der Provinz Homs stationiert sind. Im Grenzgebiet zu Jordanien unterhalten die USA mindestens zwei illegale Militärbasen.

Die Region ist deshalb von strategischer Bedeutung, weil die USA über al-Tanf die Straße abschneiden, die Damaskus mit der irakischen Hauptstadt Bagdad verbindet. Die Sorge der USA ist, dass der Iran seinen Verbündeten Assad über eine irakische Landverbindung verstärkt militärisch versorgt.

Mehr zum Thema - "Bist du deppert" - Österreichische UN-Soldaten warnten syrische Polizisten nicht vor Todesfalle

Im einem Video, welches inzwischen gelöscht wurde, behaupten die Rebellenmilizen, ihre Hauptaufgabe bestehe darin, das Gebiet gegen jede mögliche Offensive der syrischen Armee und pro-iranischer Elemente zu verteidigen.

Das Video zeigte schwere Befestigungen, die das US-Militär für seine Stellvertretermiliz in der syrischen Wüste errichtet hat, um die syrische Armee auf Distanz zu den eigenen militärischen Stellungen im syrisch-jordanischen Grenzgebiet zu halten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.