Nahost

Huthi-Anführer: USA errichten Militärbasen im Jemen

Der Anführer der jemenitischen Huthi-Miliz warf Washington vor, eine Reihe von Militärbasen im vom Bürgerkrieg und einer von Saudi-Arabien angeführten Militärintervention zerrütteten Land errichten zu wollen.
Huthi-Anführer: USA errichten Militärbasen im JemenQuelle: www.globallookpress.com © Mohammed Al-Wafi/XinHua

Der Anführer der jemenitischen Ansarollah (hierzulande besser bekannt als "Huthis") Abdul-Malik al-Huthi hat am Donnerstag bei einem Treffen mit Stammesvertretern aus dem westlichen jemenitischen Gouvernement Ibb erklärt, dass die Vereinigten Staaten mehrere Militärbasen in den östlichen Gouvernements Hadramaut und al-Mahra sowie entlang des Roten Meeres errichten würden, wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtete.

Al-Huthi sagte, das jemenitische Volk werde Washingtons Diktat jedoch nicht akzeptieren, und warnte, die "Feinde" Jemens seien wild entschlossen, mit allen Mitteln Zwietracht und Spaltung im Volk zu säen. Der Huthi-Chef sagte der Delegation:

"Wir müssen uns für Sicherheit und soziale Stabilität im Gouvernement Ibb einsetzen, indem wir Kompromisse schließen und mit den lokalen Behörden zusammenarbeiten."

Er sagte, die Gegner der Huthis hätten damit begonnen, militärische Verstärkung zu mobilisieren, indem sie den von den Vereinten Nationen vermittelten Waffenstillstand ausnutzten. Dies mache ihre Ausrichtung auf die nächste Phase des Krieges deutlich und beweise ihr Scheitern in der vorherigen Phase. Al-Huthi erklärte:

"Die Feinde, die mit den Versuchen, ihr Diktat durch den gestürzten jemenitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi durchzusetzen, ziemlich frustriert sind, haben beschlossen, ihn auf demütigende Weise zu beseitigen."

Den Gegnern seiner Bewegung warf al-Huthi vor, im Dienste ausländischer Kräfte zu stehen:

"Sie haben eine Bande von Kriminellen, Verrätern und Dieben an die Macht gebracht und sie zu den Führern der jemenitischen Nation erklärt. In Wirklichkeit sind sie die Handlanger von Außenstehenden, nicht von Jemeniten."

Der Anführer der Huthis erklärte weiter, dass die jemenitische Nation niemals akzeptieren werde, unter dem ominösen Schreckgespenst der Vereinigten Staaten zu stehen. Er sagte:

"Es sind die Verräter und Söldner, die ihre Knechtschaft gegenüber saudischen oder emiratischen Offizieren unter Beweis stellen wollen."

Zudem forderte al-Huthi ein sofortiges Ende der Fremdherrschaft in dem arabischen Land.

Saudi-Arabien hatte seine militärische Intervention im jemenitischen Bürgerkrieg im März 2015 zusammen mit einer Reihe von Verbündeten mit Waffen- und Logistikunterstützung durch die USA und mehrere westliche Staaten begonnen. Ziel war es, die von Riad unterstützte Regierung wieder an die Macht zu bringen und die Huthis zu zerschlagen, die in weiten Teilen Jemens die Kontrolle übernommen hatten.

Hunderttausende Jemeniten fielen dem Krieg und insbesondere der saudischen Intervention bereits zum Opfer. Weitere Hunderttausende sind akut vom Hungertod bedroht.

Mehr zum Thema – UN-Sicherheitsrat stellt sich hinter Jemen-Waffenstillstand – Huthis beklagen Verstöße durch Saudis

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.